Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kommunikation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kommunikation · Nominativ Plural: Kommunikationen
Aussprache 
Worttrennung Kom-mu-ni-ka-ti-on
Wortzerlegung kommunizieren -ation
Wortbildung  mit ›Kommunikation‹ als Erstglied: Kommunikationsagentur · Kommunikationsaufgabe · Kommunikationsbedingung · Kommunikationsbedürfnis · Kommunikationsbegriff · Kommunikationsbereich · Kommunikationsbranche · Kommunikationsdienst · Kommunikationsebene · Kommunikationselektroniker · Kommunikationsform · Kommunikationsforschung · Kommunikationsgesellschaft · Kommunikationsinstrument · Kommunikationskanal · Kommunikationsleistung · Kommunikationslust · Kommunikationsmanagement · Kommunikationsmaßnahme · Kommunikationsmedium · Kommunikationsmittel · Kommunikationsmodell · Kommunikationsmuster · Kommunikationsmöglichkeit · Kommunikationsnetz · Kommunikationsnetzwerk · Kommunikationspartner · Kommunikationsplattform · Kommunikationspolitik · Kommunikationsprotokoll · Kommunikationsprozess · Kommunikationsraum · Kommunikationssatellit · Kommunikationsschwierigkeit · Kommunikationssituation · Kommunikationsstruktur · Kommunikationsstörung · Kommunikationssystem · Kommunikationstechnologie · Kommunikationsteilnehmer · Kommunikationsträger · Kommunikationsvorgang · Kommunikationsweg · Kommunikationsweise · Kommunikationswirtschaft · Kommunikationszentrum · Kommunikationsziel · kommunikationsfreudig · kommunikationsfähig · kommunikationsgestört · kommunikationstechnisch · kommunikationsunfähig
 ·  mit ›Kommunikation‹ als Letztglied: Alltagskommunikation · Bürokommunikation · Datenkommunikation · Fachkommunikation · Markenkommunikation · Marketingkommunikation · Marktkommunikation · Massenkommunikation · Medienkommunikation · Mobilkommunikation · Online-Kommunikation · Onlinekommunikation · Unternehmenskommunikation
 ·  mit ›Kommunikation‹ als Grundform: kommunikativ
Herkunft aus commūnicātiolat ‘Mitteilung’ < commūnicārelat etw. gemeinsam, gemeinschaftlich machen, sich besprechen’
eWDG

Bedeutungen

1.
Zusammenhang, Verbindung
Beispiele:
eine Bestätigung jener auf geheimnisvollen seelischen Kommunikationen beruhenden Zuversicht [ Wasserm.Maurizius454]
Einsicht in die dialektischen Kommunikationen, die es [das Kunstwerk] mit diesen Bereichen … verbindet [ Urania1961]
2.
zwischenmenschlicher Verkehr, Verständigung, besonders mit Hilfe von Sprache, Zeichen
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
beim Fernsehen bleibt die direkte Kommunikation mit dem Zuhörer, Zuschauer aus
wir haben heute schon Mittel der Kommunikation … die uns die Welt ins Haus liefern [ FrischHomo faber127]
in seiner … Untersuchung über den Kommunikation stiftenden Charakter der Sprache [ Sprachspiegel1962]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kommunizieren · exkommunizieren · Exkommunikation · Kommunikation
kommunizieren Vb. ‘durch Mitteilung gemeinschaftlich machen, Informationen austauschen’, als Terminus der katholischen Kirche ‘die Kommunion empfangen’, entlehnt (15. Jh.) aus lat. commūnicāre ‘etw. gemeinsam, gemeinschaftlich machen, sich besprechen’, zu lat. commūnis (s. Kommunion). exkommunizieren Vb. ‘wegen schwerer Vergehen aus der Gemeinschaft der Gläubigen (d. h. vor allem vom Sakramentenempfang und vom kirchlichen Begräbnis) ausschließen’, Entlehnung (15. Jh.) aus kirchenlat. excommūnicāre ‘in den Bann tun’. Exkommunikation f. ‘Ausschluß aus der Gemeinschaft der Gläubigen, Kirchenbann’ (15. Jh.), aus kirchenlat. excommūnicātio (Genitiv excommūnicātiōnis) ‘Kirchenbann’. Kommunikation f. ‘Mitteilung, Unterredung’ (16. Jh.), ‘Verständigung (durch sprachliche Mittel), Informationsaustausch’ (20. Jh.), aus lat. commūnicātio (Genitiv commūnicātiōnis) ‘Mitteilung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Austausch · Kommunikation · Verständigung
Oberbegriffe
Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›Kommunikation‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kommunikation‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kommunikation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo immer eine Mine ernstliche Arbeit unternimmt, kann sie sicher sein, eine genügende Kommunikation mit der Bahn zu gewinnen. [Peters, Carl: Im Goldland des Altertums, München: Lehmann 1902, S. 306]
Und zum anderen drängt sich nach der systemtheoretischen Wende die bis dahin vernachlässigte Frage nach dem systematischen Ort sprachlicher Kommunikation auf. [Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 388]
Auf dieser Abstimmung beruhen die ursprünglichsten Formen der tierischen Kommunikation. [Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 893]
Schon aus der Literatur wissen wir: diese Kommunikation ist äußerst dramatisch. [Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 233]
Der Weg zur nächsten Stadt war weit, Kommunikation mit den Nachbarn schwierig. [Die Zeit, 20.04.2000, Nr. 17]
Zitationshilfe
„Kommunikation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kommunikation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kommunikat
Kommunikant
Kommune
Kommunarde
Kommunalwissenschaft
Kommunikationsagentur
Kommunikationsakt
Kommunikationsaufgabe
Kommunikationsbedingung
Kommunikationsbedürfnis