Komposition, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Komposition · Nominativ Plural: Kompositionen
Aussprache
WorttrennungKom-po-si-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Komposition‹ als Erstglied: ↗Kompositionsfuge · ↗Kompositionslehre · ↗Kompositionsprinzip · ↗Kompositionstechnik · ↗Kompositionsweise · ↗kompositionell
 ·  mit ›Komposition‹ als Letztglied: ↗Bildkomposition · ↗Eigenkomposition · ↗Klavierkomposition · ↗Orchesterkomposition
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
meist im Singular
das Komponieren, Schreiben von Musikwerken
Beispiele:
die Komposition der Oper zog sich über drei Jahre hin
Ein Teil der Nacht war stets der Komposition gewidmet [MörikeMozart3,219]
Kompositionslehre
Beispiel:
B unterrichtet, lehrt Komposition an der Hochschule
2.
Musikwerk
Beispiele:
eine umfangreiche, dreisätzige, zeitgenössische Komposition
eine neue Komposition aufführen
diese Komposition musst du dir anhören
an mehreren Kompositionen gleichzeitig arbeiten
3.
der nach bestimmten Formgesetzen erfolgte Aufbau, die Gestaltung eines Kunstwerkes
Beispiele:
das Bild, der Roman zeigt eine gelungene Komposition
mit welcher Gewissenhaftigkeit ... Vogeler seine Kompositionen zu erarbeiten pflegte [Bild. Kunst1955]
4.
das Zusammensetzen, Zusammenstellen aus Einzelteilen
Beispiele:
die Komposition von neuen Wörtern Sprachwissenschaft
[ein Werk] das schon alle Eigenschaften dieses Autors zeigt: die zerflatternde Komposition [LamprechtDt. Geschichte482]
5.
das aus Einzelteilen Zusammengesetzte, Zusammengestellte
Beispiele:
geschmückt mit einem Atlasband, an dem eine Komposition von großen Brillanten flimmerte [Th. MannBuddenbrooks1,7]
Darüber hinaus wird im Labor an neuen Kompositionen aus natürlichen Stoffen geknobelt [Tageszeitung1965]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

komponieren · Komponist · Komposition
komponieren Vb. ‘nach bestimmten Formgesetzen zusammenfügen, gestalten, ein Musikwerk schaffen’. Das Verb wird um 1500 aus lat. compōnere (compositum) ‘zusammenstellen, -setzen’ (vgl. lat. pōnere ‘setzen, stellen, legen’ und s. ↗kon-) entlehnt und gilt zunächst mit der im Lat. vorgeprägten Bedeutung im Bereich der Medizin und Chemie. Im 16. Jh. steht komponieren (mlat. Gebrauch folgend) auch für das Abfassen eines Musikstücks und im 18. Jh. (unter dem Einfluß von frz. composer) in der bildenden Kunst für das bestimmten Gesichtspunkten folgende Anordnen der Figuren. In der Grammatik ‘(Redeteile) zusammenfügen, (Wörter) zusammensetzen’ (seit dem 17. Jh.). Komponist m. ‘Schöpfer von Musikwerken’, gelehrte Bildung des 16. Jhs. Daneben zeitweilig (bes. 18./19. Jh.) aus dem Frz. entlehntes Compositeur. Komposition f. ‘Musikwerk’ (16. Jh.), in der Sprachwissenschaft ‘Wort- und Satzfügung’ (16. Jh.), dann bes. ‘Zusammensetzung von Wörtern’ (17. Jh.), aus lat. compositio (Gen. compositiōnis) ‘Zusammenstellung, Abfassung eines Schriftwerks’ (mlat. auch ‘eines Musikstücks’), in der Rhetorik ‘Fügung, Anordnung der Worte, der Perioden’. Unter dem Einfluß von frz. composition auch (seit 18. Jh.) ‘Aufbau eines Kunstwerks nach bestimmten harmonischen Formgesetzen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Collage (aus/von) · ↗Kombination · ↗Verknüpfung · ↗Zusammensetzung  ●  ↗Zusammenstellung  Hauptform · ↗Konstellation  geh., bildungssprachlich
Unterbegriffe
  • Punktprodukt · Skalarprodukt · inneres Produkt
Assoziationen
Musik
Synonymgruppe
Musikstück · ↗Titel  ●  ↗Lied  ugs. · ↗Stück  ugs., Hauptform · ↗Track  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arrangements Dirigieren Improvisation Interpretation Klavier Konservatorium Meisterklasse Musikhochschule Orgel Uraufführung Violine abstrakte aufgeführt ausgewogene entstandene erklingen figürlichen geistlichen geometrische gespielte komplexe kunstvolle monumentale musikalische raffinierte studierte szenische vollendete zeitgenössische

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Komposition‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber dann setzt sich das "Wer hätte das gedacht" auch in der Komposition der Rede durch.
Die Welt, 01.12.2005
Noch mehr beeindruckt hat mich aber der zweite Teil mit Ihren eigenen Kompositionen ", sagte er.
Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 13
Mit eigenen Kompositionen stellte er sich 1908 erstmals öffentlich als Pianist vor.
Fath, Rolf: Komponisten - P. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 3479
Diesem Treiben wird die Musik von Bach gegenübergestellt, es sind vorwiegend geistliche Kompositionen, die live dargeboten werden.
Der Tagesspiegel, 01.09.1998
Stil der Malerei setzt diese Traditionen fort, jedoch in mehr detaillierten Kompositionen.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 23619
Zitationshilfe
„Komposition“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Komposition>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …