Konditionenkartell

WorttrennungKon-di-ti-onen-kar-tell · Kon-di-tio-nen-kar-tell
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Wirtschaft Kartell, bei dem sich die Abmachungen zwischen den teilnehmenden Unternehmern auf die Verpflichtung zur Einhaltung gleicher Liefer- u. Zahlungsbedingungen beziehen

Verwendungsbeispiele für ›Konditionenkartell‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Textilindustrie wird man wahrscheinlich zufrieden sein, daß Konditionenkartelle von der Verbotsklausel nicht erfaßt werden sollen.
Die Zeit, 12.11.1953, Nr. 46
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Burckhard Hirsch sprach damals von einem „Konditionenkartell der Banken“.
Die Zeit, 19.10.1984, Nr. 43
Konditionenkartelle, die sich nach Wettbewerbsrecht nicht auf Preise und Preisbestandteile beziehen dürfen, kann das Kartellamt genehmigen.
Süddeutsche Zeitung, 13.07.1996
Ihre Juristen behaupten zudem, die Erste Bank bilde über deren umfangreiche Zusammenarbeit mit den Sparkassen "ein Preis- und Konditionenkartell" in Österreich.
Süddeutsche Zeitung, 03.12.2003
Zitationshilfe
„Konditionenkartell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konditionenkartell>, abgerufen am 29.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
konditionell
Konditionalsatz
Konditionalität
Konditionalismus
konditional
konditionieren
Konditionierung
Konditionismus
Konditionsmangel
konditionsschwach