Konfidenzintervall, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Konfidenzintervalls · Nominativ Plural: Konfidenzintervalle
Aussprache 
Worttrennung Kon-fi-denz-in-ter-vall

Thesaurus

Mathematik
Synonymgruppe
Erwartungsbereich · Konfidenzintervall · Vertrauensbereich · Vertrauensintervall

Verwendungsbeispiele für ›Konfidenzintervall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Präsentation sind historische Daten und Trendvoraussage klar getrennt, in letzterem läßt sich auch das Konfidenzintervall einzeichnen. [C't, 1996, Nr. 4]
Die Präzision, mit der die Werte für das relative Risiko ermittelt wurden, entspricht dem sogenannten 95 Prozent Konfidenzintervall. [Die Zeit, 03.11.1989, Nr. 45]
Bei der Verwendung von Fehlerbalken und Konfidenzintervallen waren immerhin 20 Prozent der Arbeiten sauber. [Die Zeit, 07.01.2002, Nr. 01]
Die erste Lancet‑Untersuchung aus dem Jahr 2004 schätzte die Zahl der Opfer auf 100000 bei einem Konfidenzintervall von 8000 bis 194000. [Die Zeit, 27.09.2006, Nr. 43]
Entsprechend sind die Konfidenzintervalle bei kleinen Stichproben mittels der t‑Verteilung an Stelle der Gaußschen Normalverteilung zu bestimmen. [C't, 1991, Nr. 6]
Zitationshilfe
„Konfidenzintervall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konfidenzintervall>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konfidenz
Konfident
Konfettischlacht
Konfettiregen
Konfettiparade
Konfiguration
Konfigurationsdatei
Konfination
Konfinium
Konfirmand