Kongruenz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kongruenz · Nominativ Plural: Kongruenzen
Aussprache
WorttrennungKon-gru-enz
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kongruenz‹ als Letztglied: ↗Inkongruenz
eWDG, 1969

Bedeutung

genaue Übereinstimmung, völlige Gleichheit
a)
nur im Singular
Beispiel:
Sein auffallend eifriges Einverständnis ... gründet sich allerdings nicht auf eine Kongruenz unserer Gesinnungen [FrischStiller325]
b)
Mathematik
Beispiel:
die Kongruenz (= Deckungsgleichheit) der beiden Dreiecke
c)
nur im Singular
Sprachwissenschaft formale Übereinstimmung zusammengehöriger Satzglieder in Numerus, Genus oder Kasus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kongruieren · kongruent · Kongruenz · inkongruent · Inkongruenz
kongruieren Vb. ‘übereinstimmen’ (16. Jh.), in der Geometrie ‘sich decken, deckungsgleich sein’ (18. Jh.), entlehnt aus lat. congruere ‘zusammentreffen, übereinstimmen, entsprechen’. Aus dessen Part. Präs. congruēns (Genitiv congruentis) stammt kongruent Adj. ‘übereinstimmend’, in der Geometrie ‘deckungsgleich’; Kongruenz f. ‘Übereinstimmung’, in der Geometrie ‘Deckungsgleichheit’, aus lat. congruentia ‘Übereinstimmung, Gleichförmigkeit, Harmonie’; dazu inkongruent Adj. Inkongruenz f. (alle 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kongruenz · ↗Vereinbarkeit · ↗Übereinstimmung
Synonymgruppe
Deckungsgleichheit · Kongruenz · ↗Übereinstimmung
Synonymgruppe
Egalität · ↗Identität · Kongruenz · ↗Parität · Selbstübereinstimmung · vollständige Übereinstimmung (mit sich selbst)  ●  ↗Nämlichkeit  Amtsdeutsch · ↗Gleichheit  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Inhalt Inkongruenz absolut frappierend grammatisch herstellen musikalisch seltsam vollkommen weitgehend zeitlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kongruenz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und hier bestehe eine "frappierende Kongruenz" zwischen Ost und West.
Der Tagesspiegel, 23.10.1997
Das Risiko ist groß, denn nur selten gelingt die Kongruenz von Worten und Tönen.
Die Zeit, 05.04.1974, Nr. 15
Die Kongruenz mathematischer Systeme mit den Tatsachen der täglichen Erfahrung ist zunächst nichts weniger als selbstverständlich.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 83
Allgemein gesprochen liegt die Problematik in der weitgehenden Kongruenz von künstlerischem und wissenschaftlichem Diskurs.
Hijiya-Kirschnereit, Irmela: Selbstentblößungsrituale, Wiesbaden: Steiner 1981, S. 65
Dabei üben sie zugleich das Herstellen der Kongruenz zwischen Adjektiv und Substantiv.
Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 179
Zitationshilfe
„Kongruenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kongruenz>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kongruent
Kongreßzentrum
Kongresswahl
Kongreßteilnehmer
Kongreßstadt
Kongruenzsatz
kongruieren
Konidie
Konifere
König