Konkordanz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Konkordanz · Nominativ Plural: Konkordanzen
Aussprache
WorttrennungKon-kor-danz
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Konkordanz‹ als Erstglied: ↗Konkordanzdemokratie  ·  mit ›Konkordanz‹ als Letztglied: ↗Bibelkonkordanz · ↗Verbalkonkordanz · ↗Wortkonkordanz
eWDG, 1969

Bedeutung

Wissenschaft alphabetisches Verzeichnis aller in einem oder mehreren Büchern vorkommenden Stellen, die dem Wortlaut oder Sachgehalt nach übereinstimmen
Beispiel:
in der Konkordanz nachschlagen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Konkordanz · Konkordat
Konkordanz f. alphabetisches Verzeichnis von Wörtern oder sachlich zusammengehörigen Textstellen bei einem Schriftsteller bzw. aus einem oder mehreren literarischen Werken (besonders der Bibel), entlehnt (16. Jh.) aus mlat. concordantia ‘Übereinstimmung, Parallelstelle’, z. B. (Bibliae) concordantiae (Plur.), zu lat. concordāre ‘in Einklang stehen, übereinstimmen, harmonisieren’, einer Bildung zum Adjektiv concors ‘eines Herzens und eines Sinnes, einträchtig, übereinstimmend’, vgl. lat. cor (Genitiv cordis) ‘Herz, Gemüt, Seele’. Konkordanz wird auch im Sinne von ‘Einklang, Übereinstimmung’ (ebenfalls seit dem 16. Jh.) gebraucht, steht heute in der Biologie für ‘übereinstimmendes Merkmal’ (bei Zwillingen), in der Geologie für ‘ohne Störungen oder Verwerfungen verlaufende Lagerung von Sedimentgesteinen’. Konkordat n. ‘Übereinkommen, Vertrag’ zwischen einem Staat und der katholischen Kirche (dem Vatikan), Concordat (18. Jh., Adelung), aus mlat. concordatum n. ‘Übereinkunft’, hervorgegangen aus dem Part. Perf. lat. concordātum von lat. concordāre (s. oben). Einfluß von gleichbed. frz. concordat (16. Jh.) ist wahrscheinlich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Entsprechung · Konkordanz · ↗Übereinstimmung
Assoziationen
  • Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen · ↗Statistik
  • Dementsprechendes · Entsprechendes · Sinngemäßes · Vergleichbares · Ähnliches

Typische Verbindungen
computergeneriert

Diskordanz Grundsatz Kompromiß Register praktisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Konkordanz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die von der praktischen Konkordanz prätendierte harmonisierende Wirkung ist nicht mehr als eine regulative Idee.
Die Zeit, 02.02.2007 (online)
Zusammenklang ist sein Programm, die Konkordanz der Muster, von Leben und Werk.
Süddeutsche Zeitung, 06.03.1999
Wenn die vergleichenden Untersuchungen über poetische Texte und Chansons weitergetrieben werden, wird man noch viele Konkordanzen dieser Art entdecken.
Lesure, François u. a.: Chanson. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 17115
Eine solche Konkordanz stimmt auch die Saiten der Objektwelt harmonischer.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 314
Für die wichtigsten Klassiker haben wir Konkordanzen, für fast alle gute Indizes.
Franke, Herbert: Sinologie, Bern: A. Francke 1953, S. 39
Zitationshilfe
„Konkordanz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konkordanz>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
konkordant
Konkomitanz
konklusiv
Konklusion
konkludieren
Konkordanzdemokratie
Konkordat
Konkordie
Konkordienbuch
Konkordienformel