Konskription, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Konskription · Nominativ Plural: Konskriptionen
Aussprache
WorttrennungKon-skrip-ti-on
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Konskription‹ als Grundform: ↗konskribieren
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltet Einziehung zum Heeresdienst, bei der man sich loskaufen oder vertreten lassen kann
Beispiel:
Mit dem Kolben mußten die Rekruten zur Konskription getrieben werden [MoloEin Deutscher67]

Thesaurus

Militär
Synonymgruppe
Dienst an der Waffe · ↗Kriegsdienst · ↗Wehrdienst  ●  Konskription  veraltet · ↗Militärdienst  Hauptform · Dienst am Vaterland  ugs. · ↗Kommiss  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es handelt sich hauptsächlich um Konskriptionen aus dem Hofkammerarchiv in Wien, die allerdings teilweise nur auszugsweise wiedergegeben werden.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 1037
Zusammen mit den wieder angelaufenen Konskriptionen kommt man so auf das von Napoleon geforderte bergische Kontingent von 2500 Soldaten.
Die Zeit, 05.02.1990, Nr. 06
Nach der Demobilisierung der ELAS werden die Männer, welche zu der aufgebotenen Jahresklasse gehören, sich bei den bereits bestehenden Einheiten zwecks Konskription melden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1945]
Zitationshilfe
„Konskription“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konskription>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
konskribieren
Konsistorium
Konsistorialrat
Konsistorialpräsident
konsistorial
Konsolation
Konsole
Konsolenspiel
Konsolidation
konsolidieren