Konstruktivität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Konstruktivität · Nominativ Plural: Konstruktivitäten
Aussprache 
Worttrennung Kon-struk-ti-vi-tät · Kons-truk-ti-vi-tät · Konst-ruk-ti-vi-tät

Verwendungsbeispiele für ›Konstruktivität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine neutralere Interpretation wäre der kargen Konstruktivität vielleicht angemessener gewesen.
Die Welt, 10.11.1999
Denn darin liegt keine Hoffnung, keine Konstruktivität für spätere Generationen.
Der Tagesspiegel, 10.11.2004
Reformvorschläge verlieren nicht an Konstruktivität, nur weil sie nicht realisiert werden.
Die Zeit, 26.07.1996, Nr. 31
Von der Spätromantik ausgehend, prägte C. mit seinem System »tonaler Grundgestalten« eine Musik von hoher Konstruktivität aus.
o. A.: C. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 24439
Die Konfrontation mit dem Westen gehört zu den Fragen der Konstruktivität.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]
Zitationshilfe
„Konstruktivität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konstruktivit%C3%A4t>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
konstruktivistisch
Konstruktivist
Konstruktivismus
konstruktiv
Konstruktionszeichnung
Konstruktor
Konsubstantiation
Konsul
konsular
Konsularagent