Konsumbereich, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Konsumbereich(e)s · Nominativ Plural: Konsumbereiche
WorttrennungKon-sum-be-reich (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bildsystem Nachfrage

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Konsumbereich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Über den gesamten Konsumbereich hinweg sei man nicht gar so unzufrieden.
Süddeutsche Zeitung, 22.06.1996
Im Konsumbereich sind die Anwendungsgebiete noch viel größer, davon sind die Forscher überzeugt.
Der Tagesspiegel, 27.03.2002
Für deren Finanzierung wurden Einschränkungen im Konsumbereich und der Verzicht auf Sozialleistungen durchgesetzt.
konkret, 1998
Im Konsumbereich erlangen seit der Öffnung der Devisenläden auch für DDR-Bürger Westwaren immer stärkere Bedeutung für den Lebensstandard.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1977]
Wohl als Reaktion auf die Fluchtbewegung sollte ab 1959 mit einem Siebenjahrplan der Rückstand wettgemacht und die Bundesrepublik im Konsumbereich sogar überholt werden.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - L. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 4025
Zitationshilfe
„Konsumbereich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konsumbereich>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konsumausgabe
Konsumationszwang
Konsumartikel
Konsum
Konsultor
Konsumdenken
Konsument
Konsumentenkredit
Konsumentenpreis
Konsumentenpreisindex