Konsumterror, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungKon-sum-ter-ror
WortzerlegungKonsum1Terror
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

emotional, abwertend (durch die Werbung ausgeübter) Druck, der jmdn. zur fortgesetzten Steigerung seines Konsums antreibt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kapitalismus anprangern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Konsumterror‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Konsumterror vor Weihnachten scheint von Jahr zu Jahr schlimmer zu werden.
Die Welt, 13.12.2004
Dem Künstler geht es darum, den Konsumterror der Gesellschaft bloßzustellen.
Süddeutsche Zeitung, 13.02.2001
Konsumterror ist ihr erklärtes Vorhaben, mit dessen Hilfe sie die Menschheit abhängig machen möchten.
Süddeutsche Zeitung, 14.10.1995
Anne Rose brachte ihn immerhin dazu, das Wort »Konsumterror« durch »Kaufrausch« zu ersetzen.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 314
Er setzt vor allem auf Kunden, die "dem Konsumterror in der Innenstadt" entkommen wollen.
Der Tagesspiegel, 07.12.1998
Zitationshilfe
„Konsumterror“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konsumterror>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konsumtempel
Konsumsteuer
Konsumsozialismus
Konsumrausch
Konsumraum
Konsumtibilien
Konsumtion
konsumtionsfähig
Konsumtionsfähigkeit
Konsumtionskrankheit