Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kontextabhängigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kontextabhängigkeit · Nominativ Plural: Kontextabhängigkeiten
Worttrennung Kon-text-ab-hän-gig-keit
Wortzerlegung Kontext Abhängigkeit

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Kontextabhängigkeit · Kontextsensitivität
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Kontextabhängigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Problem der Kontextabhängigkeit setzt sich auf der Ebene der Silben und der Wörter fort. [C’t, 1999, Nr. 4]
Generell bemängelt Habermas, daß besagte Geschichtsdenker das "methodische Bewußtsein für die Kontextabhängigkeit jeder Geschichtsschreibung" vermissen lassen. [o. A.: DIE KONKURRENZ DER WEISSWÄSCHER. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1986]]
Der Fragesteller ist trotzdem der Meinung, dass die "Gaskammer" überm Sofa sofort eine ganz andere Bedeutung erlangen würde und er nenne sowas definitive Kontextabhängigkeit. [Der Tagesspiegel, 14.05.2001]
Die "Kontextabhängigkeit", die er dagegen geltend macht, ist der methodisch formulierte Anspruch darauf, nationale Sichtweisen auf alternatiue Art zu produzieren. [o. A.: DIE KONKURRENZ DER WEISSWÄSCHER. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1986]]
Zitationshilfe
„Kontextabhängigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kontextabh%C3%A4ngigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kontext
Kontestation
Kontertanz
Konterstoß
Konterschwung
Kontextbedingung
Kontextfaktor
Kontextinformation
Kontextmenü
Kontextualisierung