Kontor, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kontors · Nominativ Plural: Kontore
Aussprache 
Worttrennung Kon-tor (computergeneriert)
Herkunft Französisch
Wortbildung  mit ›Kontor‹ als Letztglied: ↗Großhandelskontor · ↗Handelskontor
Mehrwortausdrücke Schlag ins Kontor
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Handelsniederlassung im Ausland
Beispiel:
der Konzern unterhielt mehrere Kontore in Indien
2.
DDR Handelszentrale, die als Mittler zwischen der Industrie und dem Einzelhandel und zur Versorgung der Betriebe dient
Beispiel:
das Staatliche Kontor für Zellstoff und Papier, Kohle
3.
veraltet Geschäftszimmer, Büro einer Firma
Beispiele:
ins, aufs Kontor gehen
im Kontor sitzen, arbeiten
die Rechnung im Kontor bezahlen
übertragen
Beispiel:
saloppdas war ein Schlag ins Kontor (= eine unangenehme Überraschung)

Mehrwortausdrücke

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kontor · Kontorist · Kontoristin
Kontor n. ‘Geschäftszimmer, kaufmännisches Büro, Handelsniederlassung’ gelangt im 16. Jh. aus dem Nd. in die nhd. Literatursprache. Mnd. kuntōr ‘(pultartiger) Rechnungstisch’ (15. Jh.), auch ‘Schreibstube, Handelsniederlassung’ (um 1400) geht über (wohl die pikard. Lautung wiedergebendes) mnl. contoor auf mfrz. comptoir ‘Zähltisch, Geschäftszimmer, Schreibstube’ zurück, eine Ableitung von mfrz. compter ‘rechnen, berechnen’ (aus lat. computāre). Vom 17. Jh. an gilt häufig die frz. Schreibweise Comptoir, auch (französierend) Contoir. Kontorist m. (17. Jh.), Kontoristin f. (19. Jh.) ‘Angestellte(r) eines kaufmännischen Betriebes’.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Außenstandort · ↗Außenstelle · ↗Dependance · ↗Filiale · ↗Geschäftsstelle · Kontor · ↗Nebenstelle · ↗Niederlassung · ↗Repräsentanz · ↗Standort · ↗Tochterunternehmen · ↗Vertretung · ↗Zweigbetrieb · ↗Zweiggeschäft · ↗Zweigniederlassung · ↗Zweigstelle  ●  ↗Comptoir  geh., franz., veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Kontor‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kontor‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kontor‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und so verließ er seine eigene Party im Kontor bereits um 1 Uhr.
Bild, 22.01.2001
Doch immer wieder schlugen auch unerwartete Ereignisse negativ ins Kontor.
Süddeutsche Zeitung, 14.03.1995
Er fuhr hinauf in den dritten Stock, zu seinem Kontor.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 1
Ich trat zu ihm ins Kontor, aber ich kam nicht dazu, meinen Mund zu öffnen.
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 0
Er verbarg sich in Kontoren und Höfen von Straßen, in die man nie hinkam, und beherrschte selbst da nicht das Bild des Lebens.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3068
Zitationshilfe
„Kontor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kontor>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kontonummer
Kontokorrentkredit
Kontokorrentkonto
Kontokorrent
Kontokarte
Kontorbock
Kontorist
Kontoristin
Kontorschluss
Kontorsion