Kontrabassist, der

Alternative Schreibung Contrabassist
Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kontrabassisten · Nominativ Plural: Kontrabassisten
Worttrennung Kon-tra-bas-sist · Kont-ra-bas-sist ● Con-tra-bas-sist · Cont-ra-bas-sist (computergeneriert)
Wortzerlegung Kontrabass-ist
Rechtschreibregeln § 32 (2)
eWDG

Bedeutung

Streicher, der Kontrabass spielt; Bassist

Typische Verbindungen zu ›Kontrabassist‹, ›Contrabassist‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kontrabassist‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kontrabassist‹, ›Contrabassist‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kontrabassisten wussten oft nicht, wo sie ihre Instrumente hinstellen sollten.
Die Zeit, 28.06.2010, Nr. 26
Dann fällt ihm die Geschichte mit dem bekifften Kontrabassisten ein.
Süddeutsche Zeitung, 04.04.1998
Als Kontrabassist bezeichnete man ihn als einen der »größten Meister Deutschlands«.
Hempel, Gunter: Wach. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 40401
Komponist, Autodidakt, lebte ab 1842 als Kontrabassist und Musiklehrer in Budapest.
o. A.: M. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 21676
An guten Geigern und Bratschisten, Cellisten und Kontrabassisten war kein Mangel.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 213
Zitationshilfe
„Kontrabassist“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kontrabassist>, abgerufen am 16.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kontrabass
Kontraalt
kontra-
kontra
Kontoverbindung
Kontradiktion
kontradiktorisch
Kontrafagott
kontrafaktisch
Kontrafaktur