Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Konzession, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Konzession · Nominativ Plural: Konzessionen
Aussprache 
Worttrennung Kon-zes-si-on
Wortbildung  mit ›Konzession‹ als Erstglied: Konzessionsabgabe · Konzessionsinhaber · Konzessionsvertrag · konzessionieren · konzessionsbereit · konzessionslos · konzessionspflichtig
 ·  mit ›Konzession‹ als Letztglied: Gaststättenkonzession · Schankkonzession  ·  mit ›Konzession‹ als Grundform: Konzessionär
Herkunft aus concessiolat ‘Zugeständnis, Einräumung, Bewilligung’ < concēderelat ‘beiseite treten, das Feld räumen, zugestehen’
eWDG

Bedeutungen

1.
Zugeständnis
Beispiele:
jmdm. Konzessionen, eine Konzession machen
jmdn. zu Konzessionen bewegen
er ist zu keiner politischen Konzession bereit
das sind Konzessionen an den Geschmack des Publikums
2.
behördliche Genehmigung für die Ausübung eines Gewerbes
Beispiele:
die Konzession für eine Gaststätte erwerben, erhalten
jmdm. die Konzession entziehen
denn für einen ordnungsmäßigen Buchhandel fehlte ihm die Konzession [ St. ZweigAmok186]
staatliches Recht, ein Gebiet zu erschließen, dessen Bodenschätze auszubeuten
Beispiele:
der Konzern hat eine Konzession für Erdölbohrungen erhalten
könnte man … die Konzession auf ein ganz nettes Neukorsika erwerben [ TralowNeuhoff387]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Konzession · konzessiv
Konzession f. ‘Zugeständnis’, später ‘behördliche Genehmigung, Zulassung, Erschließungs-, Ausbeuterecht’ ist entlehnt aus lat. concessio (Genitiv concessiōnis) ‘Zugeständnis, Einräumung, Bewilligung’ (16. Jh.), einer substantivischen Bildung zu lat. concēdere (concessum) ‘beiseite treten, das Feld räumen, zugestehen’. Die Wendung Konzessionen machen (19. Jh.) entspricht frz. faire des concessions. konzessiv Adj. ‘einräumend’, auch Fachwort der Grammatik wie schon gleichbed. lat. concessīvus, vgl. concessiver Satz (Adelung 1788), danach Konzessivsatz m. ‘Nebensatz, der ein Zugeständnis ausdrückt, das zum Inhalt des Hauptsatzes in Widerspruch steht’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Konzession · Zugeständnis
Synonymgruppe
Befugnis · Berechtigung · Bevollmächtigung · Billigung · Einwilligung · Ermächtigung · Genehmigung · Lizenz · Recht · Zulassung  ●  Erlaubnis  Hauptform · Segen  fig. · Absegnung  ugs. · Autorisation  geh. · Autorisierung  geh. · Konzession  fachspr. · Okay  ugs. · Placet  geh., bildungssprachlich · Plazet  geh., bildungssprachlich
Assoziationen
Synonymgruppe
Gaststättenerlaubnis · Gaststättenkonzession · Schankerlaubnis  ●  Wirtepatent  schweiz. · Gastgewerbeberechtigung  fachspr., Amtsdeutsch, österr. · Konzession  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Konzession‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Konzession‹.

Verwendungsbeispiele für ›Konzession‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vergebens suchte noch m letzter Stunde die Regierung Konzessionen zu machen. [Hoffmann, Wilhelm: Roms Aufstieg zur Weltherrschaft. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8803]
Und wie es aussieht, gehen denen die Konzessionen nicht weit genug. [Die Zeit, 20.05.1998, Nr. 22]
Um das zu erreichen, ließen sie sich auf weitreichende Konzessionen ein. [konkret, 1994]
Wir glauben, daß es verfrüht ist, diese Konzession den Sowjets zu machen. [Nr. 335: Schreiben Scowcroft an Teltschik vom 30. Juni 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 3733]
Wie kann man in diesem Fall von einer politischen Lösung mit gegenseitigen Konzessionen sprechen? [Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]]
Zitationshilfe
„Konzession“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Konzession>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Konzertveranstaltung
Konzertveranstalter
Konzerttruhe
Konzerttournee
Konzertsängerin
Konzessionsabgabe
Konzessionsbereitschaft
Konzessionsinhaber
Konzessionsvertrag
Konzessionär