Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Kopfhaut, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Kopf-haut
Wortzerlegung Kopf Haut
eWDG

Bedeutung

Haut, die die Oberseite des Kopfes bedeckt und aus der das Kopfhaar hervorwächst
Beispiele:
empfindliche, schuppige Kopfhaut
durch seine dünnen Haarsträhnen sah man überall die Kopfhaut
die Kopfhaut massieren

Typische Verbindungen zu ›Kopfhaut‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kopfhaut‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kopfhaut‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die oberen Teile der Kopfhaut sterben ab, es bilden sich Schuppen. [konkret, 1983]
Ihr Rot korrespondiert, auch aus der Ferne, sehr schön mit seiner gut durchbluteten Kopfhaut. [Die Zeit, 08.06.2009, Nr. 23]
Ich konnte seine Kopfhaut sehen, sein Haar war dünner geworden. [Die Zeit, 31.03.1989, Nr. 14]
Um die vierzig kann sie sein, und weil sie zu dünne Haare hat, flattern sie öfter, und die Kopfhaut schimmert durch. [Die Zeit, 11.11.1988, Nr. 46]
Dabei geht aber die Kopfhaut kaputt, die Haare werden fusselig. [Bild, 03.05.2005]
Zitationshilfe
„Kopfhaut“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kopfhaut>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kopfhaube
Kopfhaltung
Kopfhaar
Kopfgrippe
Kopfgrind
Kopfhänger
Kopfhängerei
Kopfhöhe
Kopfhörer
Kopfhöreranschluss