Kopfstand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungKopf-stand
WortzerlegungKopfStand1
eWDG, 1969

Bedeutung

auf dem Boden oder am Gerät ausgeführter Stand auf dem Kopf und den Händen bei vollkommen gestrecktem Körper
Beispiel:
er probierte, machte einen Kopfstand

Typische Verbindungen
computergeneriert

ideologisch vollführen üben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kopfstand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kurz nach dem Aufstehen, mittags gegen eins, macht er einen Kopfstand, mit geschlossener.
Die Zeit, 27.05.1966, Nr. 22
Wirkung entfaltet der Kopfstand erst bei täglichem Üben zu je zwei Minuten mindestens.
Riemkasten, Felix: Yoga für Sie, Gelnhausen: Schwab 1966 [1953], S. 192
Anstatt "Mephisto" auf die Beine zu stellen, macht er musikalische Kopfstände.
Die Welt, 06.04.1999
Ihre Spezialität ist es, auf der ausgestreckten Hand ihres Vaters einen Kopfstand zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 15.12.1994
Würden es die Leute bei dem Kopfstand des Bootes schaffen?
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 04.03.1933
Zitationshilfe
„Kopfstand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kopfstand>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kopfsprung
Kopfschützer
Kopfschutz
kopfschüttelnd
Kopfschütteln
Kopfstation
kopfstehen
Kopfstein
Kopfsteinpflaster
Kopfsteuer