Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kopfstimme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kopfstimme · Nominativ Plural: Kopfstimmen
Aussprache 
Worttrennung Kopf-stim-me
Wortzerlegung Kopf Stimme
eWDG

Bedeutung

künstlich hochgepreßte Stimme, deren Resonanzraum sich vorwiegend oberhalb des Kehlkopfes befindet
Beispiel:
er singt mit einer hohen Kopfstimme

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Falsett · Kopfstimme
Oberbegriffe
Assoziationen
Musik
Synonymgruppe
Diskant · Kopfstimme · Sopran
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Kopfstimme‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kopfstimme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kopfstimme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einigen Stunden war er in der Lage, mit Kopfstimme zu reden. [Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 46]
Aber wie sehr sie mitunter auch belfert, wie fiebrig sie bisweilen auch klingt – sie ist immer die Kopfstimme eines weißen Sängers. [konkret, 1985]
An den dramatischen Stellen kneift er die Augen zusammen und singt mit Kopfstimme. [Die Zeit, 03.03.2008, Nr. 09]
Wie passt seine weiche Kopfstimme zum Image von B. B.? [Die Zeit, 02.08.2006, Nr. 32]
Den Einsatz der Kopfstimme etwa, den sie oft auf alten Aufnahmen finden, halte ich heute im italienischen Repertoire nicht mehr für akzeptabel. [Süddeutsche Zeitung, 30.10.2004]
Zitationshilfe
„Kopfstimme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kopfstimme>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kopfsteuer
Kopfsteinpflaster
Kopfstein
Kopfstation
Kopfstand
Kopfstoß
Kopfstück
Kopfstütze
Kopfteil
Kopftreffer