Cordsamt, der

Alternative SchreibungKordsamt
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungCord-samt · Kord-samt
WortzerlegungCordSamt
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Cord, bei dem die aufgeschnittenen Rippen eine samtige Oberfläche bilden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kord · Kordsamt
Kord m. ‘gerippter Stoff’, Entlehnung (19. Jh.) von gleichbed. engl. cord, eigentlich ‘Schnur, Bindfaden’, das auf afrz. frz. corde ‘Seil’ zurückgeht (s. ↗Kordel, ↗Kordon). Kordsamt m. (20. Jh.).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer als Großstadt-Cowboy auch in Alpennähe einen Trend auslösen will, entscheidet sich für flauschigen Cordsamt.
Süddeutsche Zeitung, 14.05.2004
Noch heute versteht man unter „Manchester“ verschieden breiten Baumwollrippensamt, bei uns Cordsamt genannt.
Die Zeit, 11.10.1974, Nr. 42
Samt, vor allem Cordsamt, alle Arten von Tweeds und neue melierte Strickstoffe gelten als Renner für den nächsten Winter.
Die Zeit, 05.04.1974, Nr. 15
Zitationshilfe
„Cordsamt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Cordsamt>, abgerufen am 20.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kordonettseide
Kordon
Kordjacke
kordieren
Kordialität
Korduan
Korduanleder
Kore
koreanisch
Koreferat