Korkeiche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKork-ei-che (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

immergrüne, im subtropischen Gebiet wachsende Art der Eiche, deren Rinde dicke Lagen von Kork bildet, die abgeschält werden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eukalyptus Pinie

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Korkeiche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der zunehmende Befall hat auch mit Überforderung der Korkeichen zu tun.
Süddeutsche Zeitung, 14.08.2004
Vor allem natürlich zu den Korkeichen, für die Tabarka berühmt ist, und denen sogar ein eigenes kleines Museum in der Stadt gewidmet ist.
Der Tagesspiegel, 06.11.1998
Unter Korkeichen hatten wir Rast gemacht, hinaufgeschaut in die ausladenden, dunklen Laubdächer.
Die Zeit, 27.03.1987, Nr. 14
Die schmale Straße schwingt sich durch hügeliges Grün, ist gesäumt von Korkeichen und Pinien.
Bild, 24.07.1999
Aber auch wenn die Einheimischen die Korkeichen sich selbst überlassen würden, verwandelt sich das Ökosystem rasch.
Die Welt, 18.02.2003
Zitationshilfe
„Korkeiche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Korkeiche>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Korkbrand
Korkboje
Kork
korinthisch
Korintherbrief
korken
Korkengeld
Korkenzieher
Korkenzieherhose
Korkenzieherlocke