Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Korrektheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Kor-rekt-heit
Grundformkorrekt
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
korrekte Art; Genauigkeit
b)
korrektes Verhalten, Benehmen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

korrekt · Korrektheit · Korrektor · Korrektur
korrekt Adj. ‘richtig, fehlerfrei’, als Fachwort der Druckersprache entlehnt (16. Jh.) aus lat. corrēctus, dem Part. Perf. von lat. corrigere ‘geraderichten, Fehlerhaftes berichtigen, in Ordnung bringen’ (s. korrigieren); seit dem 18. Jh. auch in allgemeinem Sinne ‘richtig, ordentlich, der verbindlichen Verhaltensnorm entsprechend’. – Korrektheit f. ‘Richtigkeit, Fehlerlosigkeit, einwandfreies Benehmen’ (um 1800). Korrektor m. ‘Überprüfer von Schriftsätzen, Druckberichtiger’ (16. Jh.), lat. corrēctor ‘Berichtiger’. Korrektur f. ‘Berichtigung, Verbesserung’, als Fachwort des Druckwesens zunächst (16. Jh.) ‘Druckfehlerverzeichnis’, dann ‘Verbesserung und Durchsicht der Druckbogen’, mlat. correctura ‘Berichtigung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Genauigkeit · Korrektheit · Richtigkeit

Typische Verbindungen zu ›Korrektheit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Korrektheit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Korrektheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Frage der »Korrektheit« interessiert dabei niemanden als die amtlichen Exegeten. [Jonas, Hans: Das Prinzip der Verantwortung, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1979, S. 204]
Es ist zunächst unklar, was es bedeuten soll, die Korrektheit eines Programms zu beweisen. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 171]
Die Fehler, die ein hervorragender Schriftsteller macht, sind lehrreicher als die Korrektheiten einer wissenschaftlichen Null. [Weber, Max: Kritische Studien auf dem Gebiet der kulturwissenschaftlichen Logik. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen: Mohr 1922 [1906], S. 208]
Die Öffentlichkeit verlangt eben noch viel mehr Korrektheit im Betragen als das Daheim. [Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3117]
Der Unterzeichner bürgt dann mit seinem guten Namen für die Korrektheit der Software. [C’t, 2000, Nr. 11]
Zitationshilfe
„Korrektheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Korrektheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Korregidor
Korreferent
Korreferat
Korrasion
Korral
Korrektion
Korrektionsanstalt
Korrektiv
Korrektor
Korrektorat