Cochenille, die

Alternative SchreibungKoschenille
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Cochenille · Nominativ Plural: Cochenillen
WorttrennungCo-che-nil-le ● Ko-sche-nil-le (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Schildlaus mit einem roten Farbstoff im Körper
2.
karminroter Farbstoff
Grammatik: nur im Singular

Thesaurus

Synonymgruppe
Cochenille · ↗Karmesin · ↗Karmin · Karmoisin · Koschenille
Oberbegriffe
  • Farbstoff · Farbstoffteilchen · Färbestoff  ●  ↗Pigment  geh., lat.

Verwendungsbeispiel für ›Cochenille‹, ›Koschenille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wahrscheinlich färbten sie schon früher ihre Gewänder, die bis zu den Füßen reichten, mit Cochenille oder Purpur blau und rot.
Trimborn, Hermann: Das präkolumbische Amerika. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 3329
Zitationshilfe
„Cochenille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Cochenille>, abgerufen am 24.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kosakenpferd
Kosakenmütze
Kosakenfamilie
Kosak
Koryza
Koschenillerot
Koschenilleschildlaus
koscher
Koseform
Kosekans