Kostenmiete, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kostenmiete · Nominativ Plural: Kostenmieten
WorttrennungKos-ten-mie-te
WortzerlegungKostenMiete1

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschaffung Berechnung Differenz Fehlbelegungsabgabe Mark Miete Neubau Prinzip Quadratmeter Sozialmiete Sozialwohnung Vergleichsmiete Wohnungsbau abschaffen berufen bisherig echt ersetzen genannt rein sogenannt verlangen zahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kostenmiete‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im schlimmsten Fall muss er ein Jahr lang die Kostenmiete zahlen.
Der Tagesspiegel, 10.01.2003
Am Ende ergibt das eine Kostenmiete von mehr als 40 Mark.
Süddeutsche Zeitung, 12.01.2002
Woher sollen die Mieter wissen, wie hoch die Kostenmiete ist?
Die Zeit, 05.03.1965, Nr. 10
Die Kostenmiete ist auf Grund einer Wirtschaftlichkeitsberechnung nach den für steuerbegünstigte Wohnungen geltenden Vorschriften zu ermitteln.
o. A.: Zweites Wohnungsbaugesetz (Wohnungsbau- und Familienheimgesetz - II. WoBauG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Der Hauseigentümer bleibt für die Dauer der Laufzeit des staatlichen Darlehens an die Regel gebunden, die Sozialwohnung zur festgelegten Kostenmiete anzubieten.
o. A. [for.]: Wohnungsbindungsgesetz. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1977]
Zitationshilfe
„Kostenmiete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kostenmiete>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kostenmäßig
Kostenmanagement
Kostenloskultur
kostenlos
Kostenlawine
Kostenminderung
Kostenminimierung
Kostennachteil
Kostennachweis
kostenneutral