Kotelett, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kotelett(e)s · Nominativ Plural: Koteletts/Kotelette
Aussprache
WorttrennungKo-te-lett
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Kotelett‹ als Letztglied: ↗Hammelkotelett · ↗Kalbskotelett
eWDG, 1969

Bedeutung

(gebratenes) Rippenstück vom Schwein, Hammel, Kalb
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kotelett · Koteletten
Kotelett n. ‘Rippenstück vom Schwein, Kalb, Hammel’, Entlehnung (Anfang 18. Jh.) aus frz. côtelette f. ‘Rippchen’, Deminutivum von frz. côte ‘Rippe’, dem gleichbed. afrz. coste, lat. costa (s. auch ↗Küste) vorausgeht. Nach der Ähnlichkeit mit dem Fleischstück heißen die kleinen kurzen Backenbärte frz. côtelettes, dt. Koteletten Plur. (mit dem seltenen Sing. Kotelette f.), wohl um 1870 von Berlin aus sich verbreitend.

Thesaurus

Synonymgruppe
Karrees · Kotelett · ↗Rippchen
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bart Braten Eisbein Filet Fleisch Grill Haar Huhn Kartoffel Kartoffelsalat Pfanne Pommes Rippe Salat Schinken Schlaghose Schnauzbart Schnitzel Sonnenbrille Steak Wurst Würstchen bestellen buschig dick essen kalt lang verarbeiten wackeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kotelett‹.

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit gegrillten Kotelettes vom Barbecue warben sie bei Passanten um Gehör für ihre Existenzschwierigkeiten.
Süddeutsche Zeitung, 03.04.1999
Zitationshilfe
„Kotelett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kotelett>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kötel
Köte
Kotballen
Kotau
Kotangens
Koteletten
koten
Kotentafel
Köter
Koterbrechen