Krähwinkelei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKräh-win-ke-lei
GrundformKrähwinkel
eWDG, 1969

Bedeutung

abwertend Atmosphäre des Krähwinkels, Ausdruck spießbürgerlicher Gesinnung
Beispiel:
in diesem Roman wird die Krähwinkelei verspottet

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wird wieder die Heimat beschworen, wenn man politisch träumt, und man läßt sich dabei nicht einmal ungern der Krähwinkelei bezichtigen.
Die Zeit, 09.10.1987, Nr. 42
Groß-Berlin weise in seiner Struktur noch eine unglaubliche Krähwinkelei auf.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 05.04.1919
Man möchte es hoffen, sonst wäre die Krähwinkelei dieser Affäre wirklich gar zu unerträglich.
Die Zeit, 22.06.1984, Nr. 26
Und ist nicht umgekehrt die Besessenheit vom Alltäglichen der beste Weg in Beschränkung und Krähwinkelei?
Der Tagesspiegel, 05.01.2002
Ursachen wären vielmehr schlechtes Management von Seiten der Regierung, Krähwinkelei einer Gruppe von SPD-Abgeordneten sowie die ein wenig dummstolz wirkende Konfrontationspolitik der Union.
Süddeutsche Zeitung, 16.08.2001
Zitationshilfe
„Krähwinkelei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Krähwinkelei>, abgerufen am 22.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krähwinkel
Krähl
Krähennest
Krähenhütte
Krähengeschrei
Krähwinkler
krähwinklig
Krake
Krakeel
krakeelen