Krabbe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Krabbe · Nominativ Plural: Krabben
Aussprache
WorttrennungKrab-be
Wortbildung mit ›Krabbe‹ als Erstglied: ↗Krabbenbrötchen · ↗Krabbenchip · ↗Krabbenfang · ↗Krabbenfischer · ↗Krabbenfischerei · ↗Krabbenfänger · ↗Krabbensalat · ↗Krabbentaucher · ↗Krabbenzucht · ↗krabbenartig
 ·  mit ›Krabbe‹ als Letztglied: ↗Landkrabbe · ↗Nordseekrabbe · ↗Riesenkrabbe · ↗Schwimmkrabbe · ↗Strandkrabbe · ↗Süßwasserkrabbe · ↗Wollhandkrabbe
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutungen

Gemeine Strandkrabbe
Gemeine Strandkrabbe
(D. Hazerli, CC0)
1.
(zu den Zehnfußkrebsen gehörendes) vor allem im Meer lebendes Tier mit zurückgebildetem Hinterleib, nahezu kreisrundem Körper und großen Scheren am ersten Beinpaar
Beispiele:
Auf der Nordseeinsel Pellworm kann man Krabben fangen und pulen[…]. [Die Welt, 12.11.2004]
Wenn die Krabben die Küste erreichen, graben die Männchen Höhlen, wo sie sich anschließend mit den Weibchen paaren. [Spiegel, 16.12.2015 (online)]
Krabben laufen seitwärts, wobei die Beine auf der Seite in der Bewegungsrichtung (ziehend) und auf der Gegenseite (schiebend) unterschiedliche Aufgaben übernehmen. [Rathmeyer, Werner: Motorische Steuerung bei Invertebraten. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 180]
In der Küche werden Krabben und Garnelen als leicht verdauliche Nahrungsmittel in Form von Ragouts, Salaten und Mayonnaisen zubereitet. [Neumann, Heinz u. Scharfe, Adolf: Gekonnt serviert, Berlin: Verl. Die Wirtschaft 1967, S. 65]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: kleine, frische, fangfrische, ungeschälte, gekochte, gegrillte Krabben
als Akkusativobjekt: Krabben fangen, pulen, essen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Krabben aus der Nordsee
2.
umgangssprachlich, scherzhaft in Art und Wesen munteres, drolliges, niedliches o. ä. Kind, Mädchen
Beispiele:
Konstantin und Fiona heißen die kleinen Krabben von D[…] und seiner Frau […]. [Bild, 04.08.1999]
Eine hübsche Krabbe bin ich in seinen Augen, dachte Judith, eine hübsche verdorbene Krabbe. [Andersch, Alfred: Sansibar oder der letzte Grund, Olten: Walter 1957 [1957], S. 97]
Die »Schwimmer« sind drei im Wasser tollende Buben, fröhliche Krabben, während es auf dem dritten Bild bei den drei kleinen Mädchen etwas sinniger zugeht. [Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 115]
Türgiebel mit Krabben
Türgiebel mit Krabben
(Aleister Crowley, CC0)
3.
Architektur an Kanten von Giebeln, Fialen o. Ä. als Verzierung eingemeißeltes Ornament in Form von emporkletterndem Blattwerk
Beispiele:
Auch die Hochgotik hatte schon stilisiertes Laubwerk verwendet, man denke an die Kreuzblume oder an die Krabben, die auch hier an den Spitzbogenrand gesetzt sind. [Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 156]
Die neugotischen Formen mit ihren filigranen Ornamenten – Krabben, Fialen, Kreuzblumen – und den grossen Durchbrechungen des Masswerks stellten […] hohe Anforderungen an das Material. [Neue Zürcher Zeitung, 20.09.1995]
Im 13. Jahrhundert begannen in Frankreich die Linien der Kathedralen aufwärts zu streben und es entwickelte sich das gotische System des Gliederbaus mit seinen Rippen, Graten und Spitzbogen, seinem ornamentalen Beiwerk, den Fialen, Krabben und Kreuzblumen: über das Irdische hinaus gerichtete Gläubigkeit. [Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 76]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Krabbe f. Die Bezeichnung für den marinen Zehnfußkrebs mit verkümmertem Hinterleib gelangt im 16. Jh. aus dem Nd. ins Hd. Die den meeranwohnenden Germanen gemeinsame Bezeichnung mnd. krabbe, fries. krab, krabbe, mnl. crabbe, nl. krab, krabbe, anord. krabbi, aengl. crabba, engl. crab wird als ‘krabbelndes Tier’ verstanden, zeigt daher wie ↗krabbeln (s. d.) intensivierende Doppelkonsonanz und gehört mit ↗Krebs (s. d.) zu dem unter ↗kerben (s. d.) dargestellten ie. Ansatz.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Krabbe · ↗Taschenkrebs
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auster Fisch Garnele Heilbutt Hering Hummer Kabeljau Kartoffelsuppe Krebs Kreuzblume Lachs Languste Makrele Muschel Pulen Qualle Rührei Schneck Scholle Schwarzbrot Seeigel Seestern Steinbutt Taufer Tintenfisch fangfrisch gekocht gepult pulen ungeschält

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Krabbe‹.

Zitationshilfe
„Krabbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Krabbe>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kraal
KPdSU
KPD
kp
Koxitis
Krabbelalter
Krabbelbassin
Krabbelei
krabbelig
Krabbelkäfer