Kraftmaschine, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache  [ˈkʀaftmaˌʃiːnə]
Worttrennung Kraft-ma-schi-ne
Wortzerlegung KraftMaschine
Wortbildung  mit ›Kraftmaschine‹ als Letztglied: ↗Verbrennungskraftmaschine · ↗Wärmekraftmaschine
eWDG, 1969

Bedeutung

Technik Maschine, die eine in der Natur vorkommende Energieform in eine für den Menschen brauchbare umwandelt
Beispiel:
Dampfmaschine und Elektromotor sind Kraftmaschinen

Typische Verbindungen zu ›Kraftmaschine‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kraftmaschine‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kraftmaschine‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies kann natürlich an der Kraftmaschine geschehen, muss aber nicht.
Der Tagesspiegel, 12.01.2002
Ich darf noch nicht einmal in der Reha-Klinik an die Kraftmaschinen.
Bild, 12.11.1999
Hilfe in Form von hydraulisch unterstützten Kraftmaschinen, der Servolenkung, bot sich an.
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1993, Nr. 10
Die Dreipunktaufhängung der Geräte am Schlepper ermöglicht eine gelenkige Verbindung des Gerätes mit der Kraftmaschine.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 49
Dies sind keine Kraftmaschinen im herkömmlichen Sinn, sondern maschinelle Einrichtungen, die Arbeiten anordnen und die Erledigung dieser Arbeiten durch andere Maschinen überwachen können.
Schmid, Carlo: Die zweite Industrielle Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 20095
Zitationshilfe
„Kraftmaschine“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kraftmaschine>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kraftlosigkeit
Kraftloserklärung
kraftlos
Kraftlinie
Kraftleistung
Kraftmeier
Kraftmeierei
kraftmeierisch
Kraftmeiertum
Kraftmensch