Kraftmeier, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungKraft-mei-er
Wortbildung mit ›Kraftmeier‹ als Erstglied: ↗Kraftmeiertumkraftmeierisch
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmd., der (prahlerisch) zeigt, dass er große Körperkraft hat
Beispiele:
ein halbwüchsiger Kraftmeier hat den Ast abgebrochen
benimm dich nicht wie ein Kraftmeier, spiele nicht den Kraftmeier!
übertragen
Beispiel:
ein politischer Kraftmeier

Thesaurus

Synonymgruppe
Kraftmensch · ↗Kraftpaket  ●  ↗(ein) Herkules  fig. · Kraftmeier  ugs. · ↗Kraftprotz  ugs. · ↗Rambo  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

verbaler

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kraftmeier‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß sie es wagten, gegen die Übermacht nationalistischer Kraftmeier aufzubegehren, war subjektiv imponierend, blieb aber zu jedem Zeitpunkt objektiv chancenlos.
Der Spiegel, 30.01.1989
Die Kraftmeier im Wurfring lassen an die schottischen Highland Games denken, weniger an Olympia.
Die Zeit, 29.08.2011, Nr. 35
Das falsche Bild von tumben Kraftmeiern, die sich auf der Matte wälzen, hätten manche noch im Kopf.
Süddeutsche Zeitung, 20.01.2000
Warum haben es Trunkenbolde und Kraftmeier überdurchschnittlich oft auf afroamerikanische Kirchen abgesehen?
konkret, 1996
Ich rückte vom Tisch ab, war dem sandmitführenden Wind und den übertriebenen Geräuschen der Flut, des alten Kraftmeiers, ausgeliefert.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 1041
Zitationshilfe
„Kraftmeier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kraftmeier>, abgerufen am 23.05.2018.

Weitere Informationen …