Kraftreserve, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKraft-re-ser-ve (computergeneriert)
WortzerlegungKraftReserve
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiele:
er verfügt über erstaunliche Kraftreserven
die größeren Kraftreserven verhalfen der gastgebenden Mannschaft zum Sieg

Thesaurus

Synonymgruppe
Arbeitskraft · ↗Arbeitspotenzial · ↗Arbeitsvermögen · Kraftreserve · ↗Leistungsfähigkeit · ↗Leistungsvermögen · ↗Potenzial · ↗Spannkraft  ●  ↗Manpower  engl.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausschöpfung anfressen aufbrauchen ausreichend ausschöpfen ausspielen enorm letzt mobilisieren ungeahnt verfügen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kraftreserve‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manchmal sind aber genau zu diesem Zeitpunkt die Kraftreserven aufgebraucht.
Bild, 22.11.1999
Selbst am Ende des dritten Akts hat er noch Kraftreserven.
Der Tagesspiegel, 28.12.1998
Für ausgesprochen scharfe Kurven, die womöglich mit einem sportlichen Wagen schnell gefahren werden, reicht die normale Kraftreserve allerdings nicht aus.
Dillenburger, Helmut: Das praktische Autobuch, Gütersloh: Bertelsmann 1965 [1957], S. 415
Es war, wenn ich es mit diesen Worten kennzeichnen darf, die Anspannung unserer äußersten und letzten Kraftreserven.
o. A.: Einhundertfünfundfünfzigster Tag. Freitag, 14. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 24158
Motoren haben keine Kraftreserve wie die Dampfmaschine bei vorübergehender, beim Dreschen unvermeidlicher Überlastung.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 176
Zitationshilfe
„Kraftreserve“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kraftreserve>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kraftraum
kraftraubend
Kraftrad
Kraftquelle
Kraftquell
Kraftsensor
kraftsparend
Kraftspeicher
kraftspendend
Kraftsport