Krankenhauseinweisung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKran-ken-haus-ein-wei-sung
WortzerlegungKrankenhausEinweisung
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
der Arzt schreibt eine Krankenhauseinweisung für einen Patienten aus

Typische Verbindungen
computergeneriert

unnötig vermeiden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Krankenhauseinweisung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem halbierte sich die Zahl der Krankenhauseinweisungen aus den Heimen.
Süddeutsche Zeitung, 28.11.2002
Durch einen Arzt im Heim dürfte die Häufigkeit von Krankenhauseinweisungen zurückgehen.
Süddeutsche Zeitung, 13.11.2000
Bei rund sechzig Prozent der Patienten ging es nicht ohne Krankenhauseinweisung ab.
Die Zeit, 30.09.1983, Nr. 40
So ließen sich nach AOK-Berechnungen mindestens 20 Prozent der Krankenhauseinweisungen einsparen.
Die Welt, 07.07.1999
Krankenhauseinweisungen brauchten sonst nur je einmal zur Entfernung des Blinddarms und der Mandeln erfolgen.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 150
Zitationshilfe
„Krankenhauseinweisung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Krankenhauseinweisung>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krankenhausbett
Krankenhausbehandlung
Krankenhausaufenthalt
Krankenhausarzt
Krankenhaus
Krankenhausfinanzierung
Krankenhausgesellschaft
Krankenhauskost
Krankenhauskosten
Krankenhausplan