Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kratzer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kratzers · Nominativ Plural: Kratzer
Aussprache 
Worttrennung Krat-zer (computergeneriert)
Wortzerlegung kratzen -er
Wortbildung  mit ›Kratzer‹ als Erstglied: Kratzerförderer  ·  mit ›Kratzer‹ als Letztglied: Bartkratzer · Eiskratzer · Hautkratzer · Lackkratzer · Rückenkratzer · Topfkratzer · Wolkenkratzer
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich Kratzspur, Schramme
Beispiele:
sie hatte einen Kratzer im Gesicht
man sieht die Kratzer von den Schuhnägeln
das Auto war noch neu, ohne jeden Kratzer
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kratzen · Kratze · Kratzer · abkratzen · zerkratzen · aufgekratzt · Kratzbeere · Kratzbürste · kratzbürstig · Kratzfuß
kratzen Vb. ‘mit einem rauhen, scharfen oder spitzen Gegenstand schaben, reiben, ritzen’. Neben ahd. krazzōn (9. Jh.), mhd. kratzen, aschwed. schwed. (mundartlich) kratta, dän. kratte stehen die j-Bildungen mhd. kretzen, mnl. cretten, cretsen sowie (ablautend) anord. krota ‘etw. mit Figuren verzieren’. Wenn außerhalb der germ. Sprachen alban. gërresë ‘Kratzeisen, Topfkratzer’ hierher zu stellen ist, kann von ie. *gred- ‘kratzen’ ausgegangen werden. Auf einer s-Erweiterung beruhen wohl mnd. nd. krassen und mnl. crassen, nl. krassen; vgl. Kaspers in: PBB (H) 77 (1955) 235 ff. Kratze f. ‘Werkzeug zum Kratzen’, mhd. kratze. Kratzer m. ‘wer kratzt’ (16. Jh.), ‘Kratzwunde, Schramme’ (20. Jh.). abkratzen Vb. ‘etw. kratzend entfernen’, mhd. abekratzen; derb umgangssprachlich ‘sterben’ (19. Jh.), nach ‘sich davonmachen, mit einem Kratzfuß abtreten’ (s. unten Kratzfuß). zerkratzen Vb. ‘durch Kratzen zerstören’, mhd. zerkratzen, zerkretzen. aufgekratzt Part.adj. ‘gut angezogen, munter, vergnügt’ (18. Jh.), aufkratzen ‘(sich) putzen, (sich) heiter stimmen’, eigentlich ‘durch Kratzen aufscharren, aufreiben’, z. B. Erde, Haut (16. Jh.), dann ‘durch Kratzen aufbereiten (Tuch, Kleider), erneuern’. Kratzbeere f. heute auch (in mundartlicher Lautung, vgl. omd. kroatzen) Kroatzbeere ‘Brombeere’, spätmhd. kratzber, nach den kratzenden Stacheln des Strauches. Kratzbürste f. ‘grobe, scharfe Reinigungsbürste’, übertragen ‘unfreundliche, widerspenstige Person’ (17. Jh.); kratzbürstig Adj. ‘unfreundlich, widerspenstig’ (19. Jh.). Kratzfuß m. ‘Verbeugung, bei der man einen Fuß scharrend nach hinten zieht’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kratzer · Kratzspur · Riefe · Schramme · Schrunde  ●  Katsch  ugs., kölsch
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Kratzer · Schaber · Striegel
Zoologie
Synonymgruppe
Acanthocephala · Kratzer · Kratzwürmer
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Kratzer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kratzer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kratzer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für kleinere Kratzer auf wichtigen Scheiben kann ich eine wesentlich preisgünstigere Alternative empfehlen. [C’t, 2000, Nr. 26]
Zumindest hat sie eindeutig den sprachlichen Charakter der "Kratzer" nachgewiesen. [Die Zeit, 14.02.1997, Nr. 8]
Nun hat das Image des 43 Jahre alten Österreichers erste Kratzer bekommen. [Die Zeit, 06.11.2012 (online)]
Aber es droht sehr hässliche Kratzer auf dem Lack zu hinterlassen. [Die Zeit, 07.12.2009, Nr. 49]
Da das erwähnte Gerät empfindlich gegen Kratzer ist, sollten nur weiche Tücher zum Abtrocknen verwendet werden. [Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 44]
Zitationshilfe
„Kratzer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kratzer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kratzen
Kratzeisen
Kratze
Kratzdistel
Kratzbürstigkeit
Kratzerförderer
Kratzfuß
Kratznarbe
Kratzputz
Kratzspur