Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kreation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kreation · Nominativ Plural: Kreationen
Aussprache  [kʀeaˈʦi̯oːn]
Worttrennung Kre-ati-on · Krea-ti-on
Wortzerlegung kreieren -ation
Wortbildung  mit ›Kreation‹ als Letztglied: Duftkreation · Eigenkreation  ·  mit ›Kreation‹ als Grundform: kreativ
Herkunft aus créationfrz ‘Erschaffung, Schöpfung, Kunstwerk, Erfindung’ < creātiōlat ‘das Erschaffen, Erzeugen, Erwählen’
eWDG

Bedeutung

gehoben Modeschöpfung, Modell
Beispiele:
dieses Kostüm ist eine Kreation aus Paris, Berlin
auf der Modenschau wurden die neuesten Kreationen der Frühjahrsmode vorgeführt
veraltend Schöpfung, Erschaffung
Beispiel:
Eine Ausstellung seiner Kreationen würde jedoch von der Presse gut aufgenommen werden [ GrassBlechtrommel9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kreieren · Kreation · kreativ · Kreativität · Rekreation
kreieren Vb. ‘ernennen, erwählen’, entlehnt (15. Jh.) aus lat. creāre ‘(er)schaffen, (er)zeugen, (er)wählen’. In seinen jüngeren Bedeutungen dagegen ist das Verb eine Entlehnung aus (ebenfalls auf lat. creāre beruhendem) frz. créer ‘(er)schaffen, erfinden’, z. B. ‘eine Rolle auf dem Theater erstmals (in bestimmter Weise) gestalten’ (19. Jh., frz. créer un rôle), als Begriff der Haute Couture ‘eine neue Mode, ein Modell entwerfen und erstmals vorstellen’, allgemein ‘eine persönliche Eigenart oder Besonderheit hervorbringen’ (20. Jh.) – Kreation f. ‘Modeschöpfung, Modell, künstlerische Schöpfung, Erschaffenes’ (20. Jh.), aus frz. création ‘Erschaffung, Schöpfung, Kunstwerk, Erfindung’; älter ‘göttliche Schöpfung’ (17. Jh.), aus lat. creātio (Genitiv creātiōnis) ‘das Erschaffen, Erzeugen, Erwählen’. kreativ Adj. ‘schöpferisch’, Entlehnung (19. Jh.) von gleichbed. engl. creative, zu engl. to create ‘erschaffen’, aus lat. creātum, Part. Perf. von lat. creāre (s. oben). Entsprechend Kreativität f. ‘schöpferische Kraft’, engl. creativity. Rekreation f. ‘Wiederherstellung, Erholung, Erfrischung’, entlehnt (17. Jh.) aus gleichbed. lat. recreātio (Gen. recreātiōnis), zu lat. recreāre ‘wiederherstellen, erfrischen’, aus lat. creāre (s. oben) und re- (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Design · Entwicklung · Erfindung · Erschaffung · Kreation · Planung · Schöpfung  ●  Hervorbringung  geh.
Unterbegriffe
  • Bildung · Einsetzung · Eröffnung · Gründung
  • Chipentwicklung · Chipentwurf
  • Krankenhausbedarfsplanung · Krankenhausplanung
  • demontagefreundliche Konstruktion  ●  D4D Abkürzung, engl. · DFD Abkürzung, engl. · design for disassembly engl. · demontagefreundliches Design ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Kreation  ●  Werk  Hauptform · Handlungsprodukt  fachspr., pädagogisch · Opus  fachspr., Kunst, Musik · Schöpfung  geh.
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Kreation‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kreation‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kreation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbstverständlich lassen sich auch eigene Kreationen nach Belieben in die Archivierung einbinden. [C’t, 1996, Nr. 6]
Dass er sein Handwerk versteht, hat er schon mit einigen Kreationen bewiesen. [Die Zeit, 30.07.2012, Nr. 31]
Niemals trägt sie ihre eigenen Kreationen, auch ihre Schwester trägt sie nie. [Die Zeit, 05.09.2011, Nr. 36]
Oft nimmt er verschiedene Teile auseinander und setzt sie zu völlig neuen Kreationen zusammen, einige sogar in Form von tragbaren fotografischen Abzügen. [Die Zeit, 26.09.2008, Nr. 40]
Ihre Kreationen schienen die Frauen, die sie trugen, zu umfließen. [Die Zeit, 20.09.2007, Nr. 39]
Zitationshilfe
„Kreation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kreation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kreatinin
Kreatin
Kreatianismus
Kreas
Krayonmanier
Kreationismus
Kreative
Kreativität
Kreativitätstechnik
Kreativitätstest