Kreuzestod, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Kreu-zes-tod
Wortzerlegung KreuzTod
eWDG, 1969

Bedeutung

gehoben Tod am Kreuz
Beispiel:
der Kreuzestod Christi

Typische Verbindungen zu ›Kreuzestod‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kreuzestod‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kreuzestod‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum hat Gott seinen Sohn nicht vor dem Kreuzestod gerettet?
Die Zeit, 25.04.2011, Nr. 17
Das war nur ein psychischer Schub, kurz vor dem Kreuzestod.
Der Tagesspiegel, 12.03.2004
In seinem Kreuzestod hat er als der Hohepriester sich dem Vater dargebracht.
Beintker, H.: Opfer. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 14105
Sein Kreuzestod ist die Überwindung des Irdischen, das Erlösungsopfer für alle geworden.
Thoma, Hans: Seeligkeit nach Wirrwahns Zeit, Jena: Diederichs 1918, S. 34
Und so wird Jesus wie ein Verbrecher zum schimpflichen Kreuzestod verurteilt.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 64
Zitationshilfe
„Kreuzestod“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kreuzestod>, abgerufen am 10.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kreuzesbalken
Kreuzerhöhung
Kreuzerdivision
Kreuzer
kreuzen
Kreuzesweg
Kreuzeszeichen
Kreuzfahne
kreuzfahren
Kreuzfahrer