Krimi, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Krimis · Nominativ Plural: Krimis
Aussprache 
Worttrennung Kri-mi
Grundformen Kriminalfilm, ↗Kriminalroman, ↗Kriminalstück
Wortbildung  mit ›Krimi‹ als Letztglied: ↗Edelkrimi · ↗Fernsehkrimi · ↗Fußballkrimi · ↗Mitternachtskrimi · ↗Psychokrimi
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich
Beispiel:
einen Krimi lesen, ansehen

Thesaurus

Synonymgruppe
Krimi · ↗Kriminalroman
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Krimi · ↗Kriminalfilm
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Krimi‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Krimi‹.

Verwendungsbeispiele für ›Krimi‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch das kannte sie nur von Bildern, kurz eingeblendet in Krimis.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 167
Aber wie in einem guten Krimi erfahren wir die Lösung immer erst ganz am Schluss.
Der Tagesspiegel, 01.06.2002
Die drei haben nicht nur beschlossen, ihren ersten Krimi zusammen zu schreiben, sie lösen auch den Fall gemeinsam.
Süddeutsche Zeitung, 08.04.2002
Auf dem obersten Regalbrett lagen ein paar Krimis und auf dem Tisch waren unzählige Ränder zu sehen, wo mal feuchte Gläser gestanden hatten.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 199
Lisa hatte Wasserleichen schon in Krimis gesehen, wußte, wie entstellt sie sein konnten.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 397
Zitationshilfe
„Krimi“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Krimi>, abgerufen am 17.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krill
Krikotomie
Kriekente
Kriegszweck
Kriegszustand
Krimiautor
kriminal
kriminal-
Kriminalamt
Kriminalbeamte