Kriminalitätsfurcht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kriminalitätsfurcht · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKri-mi-na-li-täts-furcht
WortzerlegungKriminalitätFurcht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gewalterfahrung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kriminalitätsfurcht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine undifferenzierte Interpretation der Daten führe nur zu einer erhöhten Kriminalitätsfurcht.
Süddeutsche Zeitung, 21.06.1997
Er fand sensationellen Anklang in der von Kriminalitätsfurcht heimgesuchten Bürgerschaft.
Die Welt, 12.12.2001
Eine neue Welle der Kriminalitätsfurcht läuft seit Wochen durch das Land.
Die Zeit, 17.09.1971, Nr. 38
Umfragen zufolge lag die CDU mit ihrem Wahlkampfthema Kriminalitätsfurcht genau richtig.
Die Zeit, 01.10.1993, Nr. 40
Die mit Fleiß geschürte, überschießende Kriminalitätsfurcht verstärkt den in der Bevölkerung ohnehin vorhandenen Hang zu einfachen »Lösungen«, autoritären Maßnahmen, »hartem Durchgreifen«.
konkret, 1996
Zitationshilfe
„Kriminalitätsfurcht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kriminalitätsfurcht>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kriminalitätsfeld
Kriminalitätsentwicklung
Kriminalitätsbelastung
Kriminalitätsbekämpfung
Kriminalität
Kriminalitätsrate
Kriminalitätsstatistik
Kriminalkommissar
Kriminalliteratur
Kriminalmuseum