Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kriminologie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kriminologie · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Kri-mi-no-lo-gie
Wortbildung  mit ›Kriminologie‹ als Grundform: kriminologisch
Herkunft Latein + Griechisch
eWDG

Bedeutung

Wissenschaft von der Aufklärung und Verhütung von Verbrechen

Verwendungsbeispiele für ›Kriminologie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war Ende der siebziger Jahre in einem Seminar für Kriminologie. [Die Zeit, 08.04.1988, Nr. 15]
Die Kriminologie liefere kaum Erkenntnisse, daß Ladendiebe weniger stehlen, wenn sie drastisch verfolgt werden. [Die Zeit, 31.05.1996, Nr. 23]
Der Autor ist emeritierter Professor für Kriminologie an der Universität Gießen. [Die Zeit, 02.03.2009, Nr. 10]
Die Kriminologie habe die Chance vertan, sich zu einer Grundlagenwissenschaft zu mausern. [Die Zeit, 24.07.1995, Nr. 30]
Immer noch gehört Kriminologie als wissenschaftliche Erhebung der Ursachen von Kriminalität zu den unterbelichteten Zweigen unseres strafrechtlichen Bemühens. [Die Zeit, 26.12.1975, Nr. 53]
Zitationshilfe
„Kriminologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kriminologie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kriminologe
Kriminelle
Kriminalzeitschrift
Kriminaltechnik
Kriminalstück
Krimiserie
Krimmer
Krimmerkragen
Krimmermütze
Krimsekt