Kripo, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKri-po (computergeneriert)
GrundformKriminalpolizei
Wortbildung mit ›Kripo‹ als Erstglied: ↗Kripobeamte
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Polizei · Polizist · polizeilich · Polente · Politesse2 · Kriminalpolizei · Schutzpolizei · Kripo · Schupo
Polizei f. mit besonderen Vollmachten und Pflichten ausgestattetes staatliches Organ, das die öffentliche Ordnung und Sicherheit, gegebenenfalls auch zwangsweise, zu gewährleisten hat und damit der Aufrechterhaltung der bestehenden Gesellschaftsordnung dient (um 1800), älter ‘Sorge eines Staates, einer Obrigkeit um das Wohl der Bürger’ (18. Jh.), ‘Regierung, Verwaltung, Ordnung, Sittenaufsicht in Staat und Gemeinde sowie die dazugehörigen Verordnungen’ (15. Jh.). Frühnhd. obd. policy, polizei (15. Jh.), md. policei (16. Jh., Luther) ist entlehnt aus mlat. politia, policia ‘Ordnung, Verwaltung von Stadt und Staat, Staat’ bzw. ital. polizia ‘(Stadt)verwaltung, öffentliche Ordnung’ (15. Jh., vielleicht älter). Zugrunde liegt lat. polītīa ‘Staatsverfassung’, spätlat. ‘Staatsverwaltung’, aus griech. polīté͞ia (πολιτεία) ‘Bürgerrecht, Staatsverwaltung, Staatsverfassung’, zu griech. polī́tēs (πολίτης) ‘Bürger, Stadtbewohner’, pólis (πόλις) ‘Burg, Stadt, Stadtgemeinde, Staat’. Polizist m. polizeilich Adj. (19. Jh.). Polente f. gaunersprachliche Abwandlung (19. Jh.) von Polizei. Wolf Rotw. 251 f. setzt als lautähnliche Ausgangsform gaunersprachliches Polent ‘Burg, Schloß, Sitz der Obrigkeit, der Behörde’ an, hervorgegangen aus jidd. paltin ‘Burg, Palast’. Politesse2 f. ‘Polizeigehilfin’, Neubildung (20. Jh., lautlich wohl angeglichen an Stewardeß) zu Polizei, unter Rückgriff auf die dem Wort zugrundeliegende Stammform griech.-lat. polit- (s. oben), verbunden mit dem frz. Suffix -esse zur Bildung movierter Feminina (s. ↗Baronesse, ↗Komtesse). In Zusammensetzungen Kriminalpolizei f. (19. Jh.), Schutzpolizei f. (20. Jh.), verkürzt Kripo f. Schupo f. (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kriminalpolizei  ●  Kripo  ugs.
Oberbegriffe
  • Ordnungshüter  ●  ↗Polizei  Hauptform · Bullen  derb · ↗Bullerei  derb · Das Auge des Gesetzes  ugs. · Freund und Helfer  ugs. · Herren in Grün  ugs. · ↗Polente  ugs. · Polypen  derb, beleidigend · ↗Trachtengruppe  ugs. · weiße Mäuse (50er Jahre)  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brandfahnder Direktion Ermittler Ermittlung Fachkommissariat Gestapo Keithstraße MDR-Sendung Mordkommission Rufnummer Schupo Schutzpolizei Sonderkommission Spurensicherung Staatsanwaltschaft Staatsschutz Vernehmung Wasserschutzpolizei ausheben durchsuchen entgegennehmen ermitteln ermittelnd fahnden festnehmen rätseln schnappen verhören vermuten vernehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kripo‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleichwohl glückte es den beiden Kripos, den Alten zu fassen.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 425
Denn dass die beiden Männer noch leben, daran glaubt bei der Kripo keiner mehr.
Der Tagesspiegel, 25.01.2003
Wie kam ihm die Kripo nach so langer Zeit noch auf die Spur?
Bild, 09.01.2003
Auch die Kripo, die nach langen Untersuchungen schließlich eingeschaltet wurde, verdächtigte mich (Ali).
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 9
Dann mußten wir uns noch einmal von der Kripo verhören lassen.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 119
Zitationshilfe
„Kripo“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kripo>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krinoline
Krinoide
kringeln
kringelig
Kringel
Kripobeamte
Krippe
krippen
Krippenbeißer
Krippenkapazität