Krummholz, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKrumm-holz (computergeneriert)
WortzerlegungkrummHolz
Wortbildung mit ›Krummholz‹ als Erstglied: ↗Krummholzkiefer
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
landschaftlich Knieholz, Unterholz
Grammatik: nur im Singular
2.
Gerät in Form eines gebogenen Stückes Holz

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Krummholz knackt hell unter ihrem Gewicht, man hört sie schnaufen und brummen.
Süddeutsche Zeitung, 25.04.2000
Wenn er sich an ein Krummholz lehnt, wird er zwar wuchern, aber nicht das Optimum erreichen.
Bild, 26.10.1999
Ihre Hände, die angefangen hatten, das Riemenzeug am Krummholz zu lösen, ließen los und fielen schlaff herunter.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 198
Vor einer alten Mühle stapeln sich Stämme und Krummholz haushoch.
Süddeutsche Zeitung, 23.05.2003
Zwei, drei geschickte Griffe, und Richys Arme liegen wie Krummholz auf seinem Rücken.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 192
Zitationshilfe
„Krummholz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Krummholz>, abgerufen am 14.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Krümmer
krümmen
Krümme
krummbeinig
krumm legen
Krummholzkiefer
Krummhorn
krummlachen
krummlegen
krummlinig