Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kulmination, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kulmination · Nominativ Plural: Kulminationen
Aussprache 
Worttrennung Kul-mi-na-ti-on
Wortzerlegung kulminieren -ation
Wortbildung  mit ›Kulmination‹ als Erstglied: Kulminationspunkt
Herkunft aus gleichbedeutend culminationfrz, vgl. culminatiomlat ‘Durchgang eines Gestirns durch seinen höchsten Punkt’ < culmenlat ‘Höhepunkt, Gipfel, First’
eWDG

Bedeutung

Astronomie
1.
Durchgang eines Gestirns durch den höchsten oder tiefsten Punkt seiner Bahn in Bezug auf den Horizont
Beispiel:
die obere, untere Kulmination
2.
Kulminationspunkt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kulminieren · Kulmination
kulminieren Vb. ‘den höchsten bzw. tiefsten Stand erreichen’ (von Gestirnen), allgemein ‘den Höhepunkt erreichen, gipfeln’, Entlehnung (18. Jh.) aus gleichbed. frz. culminer, dem lat. culmināre ‘krönen’, mlat. ‘seinen Höchststand durchlaufen’ (von Gestirnen) voraufgeht; zu lat. culmen ‘Höhepunkt, Gipfel, First’. Kulmination f. ‘höchste und tiefste Stellung eines Gestirns’, allgemein ‘Erreichung des Höhepunktes, Gipfelpunktes’ (18. Jh.), frz. culmination; vgl. mlat. culminatio (Genitiv culminationis) ‘Durchgang eines Gestirns durch seinen höchsten Punkt’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gipfel · Gipfelpunkt · Höhepunkt · Maximum · Optimum · Scheitelpunkt · Spitze · Zenit  ●  Blüte  fig. · Blütezeit  fig. · Klimax  fachspr. · Kulmination  geh. · Kulminationspunkt  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Kulmination‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kulmination‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kulmination‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf eine Phase der Kulmination des Wachstums könne eine Depression folgen. [Die Zeit, 17.11.1989, Nr. 47]
Genf umreißt Lösungen – in gewisser Weise die Kulmination von Oslo. [Die Welt, 29.10.2004]
In diesem Garten kam der Jubel über meine Freiheit zur Kulmination. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18207]
Revolution ist nicht beliebig »führbar« oder zu unterlassen – sie ist die Kulmination aller gesellschaftlichen Widersprüche. [konkret, 1984]
Nie jedoch beflügelt die Freiheit der Form zum Abheben, zur Kulmination oder zur Krise. [Der Tagesspiegel, 25.08.2001]
Zitationshilfe
„Kulmination“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kulmination>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kullerträne
Kullerpfirsich
Kullerauge
Kuller
Kulissenwechsel
Kulminationspunkt
Kult
Kultbau
Kultbild
Kultbuch