Kultivierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKul-ti-vie-rung (computergeneriert)
Wortzerlegungkultivieren-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Kultivierung · ↗Nutzbarmachung · ↗Urbarmachung (von Boden)
Unterbegriffe
  • Moorkolonisation · Moorkolonisierung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besiedlung Boden Dharma-Rad Embryo Fläche Fortschritt Landschaft Moor Natur Pflanze Stammzelle Wildnis Zelle fortschreitend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kultivierung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie tragen damit ein kleines Stück zur Kultivierung der deutschen Sprache bei.
Die Zeit, 05.07.2012, Nr. 27
Die Kultivierung dieses Triebes ist das Ziel der ästhetischen Erziehung.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 71
Schließlich soll die Planung der Produktion die Erweiterung und Kultivierung der Bedürfnisse aus wachsenden Mitteln ermöglichen.
o. A.: MARKTWIRTSCHAFT - WAS IST DAS? In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1991]
In Deutschland haben die neuen Orden wohl den tätigsten Anteil an der Kultivierung gehabt.
Ganshof, François Louis: Das Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7366
Sein Ziel war die Humanisierung des mitmenschlichen Zusammenlebens durch eine von der Erziehung zu leistende »soziale Kultivierung« des Heranwachsenden.
Weniger, E.: Sozialpädagogik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 39151
Zitationshilfe
„Kultivierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kultivierung>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kultiviertheit
kultiviert
kultivieren
kultivierbar
Kultivator
Kultobjekt
Kultstätte
Kultstatus
Kultur
Kulturabgabe