Kulturbanause, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kulturbanausen · Nominativ Plural: Kulturbanausen
Aussprache  [kʊlˈtuːɐ̯baˌnaʊ̯zə]
Worttrennung Kul-tur-ba-nau-se
Wortzerlegung Kultur Banause
eWDG und DWDS

Bedeutung

abwertend Person, die kulturelle Werke, Leistungen oder Veranstaltungen nicht zu würdigen weiß
Beispiele:
Dass man diesen musikhistorisch einmaligen Ort dennoch aus schnöden wirtschaftlichen Erwägungen 1894 abriss und dort ein Kaufhaus errichtete, zeigt, dass auch in Leipzig Kulturbanausen ihr Unwesen getrieben haben. [Süddeutsche Zeitung, 10.03.2015]
Keine Kulturbanausen: Deutsche […] sind kulturell interessiert [Überschrift] [CreditPlus Bank AG, 29.06.2016, aufgerufen am 15.03.2017]
Damit [mit der Berufung einer neuen Führungsperson] zieht nach einer Abfolge von Kulturbanausen wieder ein Hochkompetenter in das kleine Haus ein, aber auch ein harter Kritiker der BBC und ihrer Rundfunkgebühr. [Der Standard, 11.05.2015]
Ich bin zwar ein Kulturbanause, aber was einem hier zum Beispiel an Theatern und Museen geboten wird, ist schon enorm. [Der Spiegel, 05.12.1988]
Spricht man ihn [einen polnischen Eigennamen] falsch aus, wird man als Kulturbanause belächelt. [Neues Deutschland, 03.08.1951]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
Banause · Kulturbanause · Kulturbarbar · Kulturverächter · Kunstbanause
Assoziationen
Zitationshilfe
„Kulturbanause“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kulturbanause>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kulturautonomie
Kulturaustausch
Kulturausgabe
Kulturauftrag
Kulturaufgabe
Kulturbarbar
Kulturbarbarei
Kulturbau
Kulturbeauftragte
Kulturbedürfnis