Kulturbeauftragte, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Kulturbeauftragten · Nominativ Plural: Kulturbeauftragte(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Kulturbeauftragten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Kulturbeauftragte.
WorttrennungKul-tur-be-auf-trag-te (computergeneriert)
WortzerlegungKulturBeauftragte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alpenverein Amt Bezirksausschuss Bonner Bund Bundeskanzler Bundeskanzleramt Bundesregierung Kanzler Kanzleramt Olympia damalig designiert deutsch-französisch ernennen schwören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kulturbeauftragte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den Ländern hat man sich oft an den Kulturbeauftragten des Kanzlers gerieben.
Die Welt, 12.10.2005
In der Politik ist die Wahl des Kulturbeauftragten so etwas wie die persönliche Note, ein Statement.
Süddeutsche Zeitung, 14.07.2003
Nach sieben Jahren Rot-Grün fällt der Posten des Kulturbeauftragten zum ersten Mal an die CDU.
Die Zeit, 21.11.2005, Nr. 47
Er war ja der Kulturbeauftragte der DDR, also war es eher eine berufliche Bekanntschaft.
Bild, 22.07.2004
Ende September entscheidet eine paritätisch besetzte Beratergruppe gemeinsam mit den Kulturbeauftragten, wer die Kinos künftig betreiben darf.
Der Spiegel, 17.09.1990
Zitationshilfe
„Kulturbeauftragte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kulturbeauftragte>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kulturbau
Kulturbarbarei
Kulturbarbar
Kulturbanause
Kulturautonomie
kulturbedingt
Kulturbedürfnis
Kulturbegriff
Kulturbeilage
Kulturbeitrag