Kummer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kummers · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKum-mer (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Kummer‹ als Erstglied: ↗Kummerfalte · ↗Kummerspeck · ↗Kummertelefon · ↗Kümmernis · ↗kummervoll
 ·  mit ›Kummer‹ als Letztglied: ↗Herzenskummer
eWDG, 1969

Bedeutung

trauriger, niedergedrückter Gemütszustand, seelischer Schmerz, Gram
Beispiele:
(ein) nagender, quälender, großer Kummer
Kummer und Sorge
ein geheimer Kummer zehrte an ihr
Kummer bedrückt sein Herz
jmdm. Kummer antun, bereiten, machen, ersparen
seinen Kummer betäuben
umgangssprachlichseinen Kummer im Alkohol ertränken, im Wirtshaus ersäufen
gehobenviel Kummer (in seinem Leben) erfahren haben
jmds. Gesicht, Miene drückt Kummer aus
sie hat (großen) Kummer
aus, vor Kummer (über etw.) krank werden, sterben
gehobenvom Kummer verzehrt werden
er schien von Kummer gebeugt
umgangssprachlichzu meinem großen Kummer (= Ärger) bekam ich keine Karte mehr für das Konzert
das wird mir wenig, darüber werde ich mir wenig Kummer machen! (= ich werde mir nicht viel daraus machen!)
das ist mein geringster Kummer! (= anderes ist viel schwieriger!)
umgangssprachlichwas hast du denn für Kummer? (= Sorgen?)
umgangssprachlichwir sind (ja, an) Kummer gewöhnt! (= solche Unannehmlichkeiten sind wir gewöhnt!)
Er weiß, wie schwer Kummer auf ein Kinderherz drücken kann [KästnerLottchen109]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kummer · Kümmernis · kümmerlich · kümmern · bekümmern · bekümmert · unbekümmert · verkümmern
Kummer m. ‘Trübsal, Leid, Seelenschmerz’, mhd. kumber, kummer ‘Schutt, Müll, Unrat’, doch auch ‘Belastung, Mühsal, Not, innere Ungelegenheit, Drangsal’, in spätmhd. und frühnhd. Rechtssprache ‘Beschlagnahme, Arrest, Verhaftung’; vgl. mnd. kummer, kumber, mnl. commer, comber ‘Belastung, Behinderung, Verhaftung, Beschlagnahme, Nachteil, Sorge, Mangel’, nl. kommer ‘Gram, Sorge, Mangel, Not’. Als Ausgangsform gilt (mit lat. cōnferre ‘zusammentragen’ verwandtes) gall. *combero-, *comboro- ‘Zusammengetragenes’ (wovon mir. commar ‘Zusammentreffen von Tälern, Strömen, Wegen’), an das sich die Wortgruppe um afrz. *combre (belegt ist erst mfrz. combres Plur. ‘Sperre, Wehr, Hindernis’, 15. Jh., sowie mlat. combrus, cumbrus ‘Verhau, Wehr’ seit dem 7. Jh.) anschließt, vgl. afrz. descombrer ‘räumen, frei machen, befreien, trennen’, encombrer ‘versperren, erschweren, behindern, belasten, bedrängen’, encombre ‘Belästigung, Bedrängnis, Not’. Auf Entlehnung aus dem Galloroman. beruhen die Formen im Nl. und Dt.; hier breitet sich der im Frz. neben der bis heute geltenden konkreten Bedeutung (frz. décombres Plur. ‘Trümmer, Schutt, Abraum’, encombrer ‘versperren’, encombre ‘Hindernis, Schutt’) in älterer Zeit schon auftretende metaphorische Gebrauch aus und setzt sich in der Literatursprache durch; vgl. jedoch noch landschaftlich (westmd. nordd.) Kummer ‘Schutt, Abraum’. Kümmernis f. ‘Ungemach, Gram’, mhd. kumbernisse. kümmerlich Adj. ‘bedrückt, unterentwickelt, armselig’, mhd. kumberlich ‘belästigend, kummervoll’, auch ‘verhaftet’. kümmern Vb. ‘dahinvegetieren’, meist sich kümmern um ‘einer Sache, jmdm. Aufmerksamkeit, Fürsorge widmen, sich befassen mit’, mhd. kumbern, kummern ‘belästigen, bedrängen, quälen, mit Arrest belegen’. bekümmern Vb. ‘traurig machen, kränken’, reflexiv ‘Sorge tragen für’, mhd. bekumbern, bekümbern ‘in Not bringen, belästigen, mit Arrest belegen, (sich) beschäftigen mit, pflegen’; dazu bekümmert Part.adj. ‘niedergeschlagen, deprimiert’ (16. Jh.); unbekümmert Part.adj. ‘unbeschwert, sorglos’, mhd. unbekumbert ‘unbeeinträchtigt’. verkümmern Vb. ‘sich unvollkommen, dürftig entwickeln, in der Entwicklung zurückbleiben, langsam eingehen’, mhd. verkumbern, -kümbern, verkummern, -kümmern ‘arrestieren, auf-, vorenthalten, verpfänden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gram · Kummer · ↗Trauer
Synonymgruppe
Kummer · ↗Leid · ↗Leiden · ↗Sorge · ↗Verzweiflung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Freude Gram Groll Harm Kummer Leid Scham Schmerz Seele Sorge Speck Stress Trauer Traurigkeit Verdruß Zorn bereiten betäuben ersäufen ertrinken ertränken herunterspülen hinunterspülen hinweghelfen lindern nagen nagend seelisch verfliegen Ärger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kummer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber er ist nicht an Kummer über die radikalen Studenten gestorben, das kann ich Ihnen versichern.
Der Tagesspiegel, 11.09.2003
Ich bin froh, nicht diese Frau mit ihrem unvorstellbaren Kummer zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 06.12.1997
Nun geht bei all dem Kummer auch noch die Milch zurück.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 60
Aber mach Dir jetzt keinen Kummer, es sollte eine Überraschung für mich sein und es war auch eine Überraschung.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 13.04.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Man sagte aber auch, sie sei aus Kummer krank geworden; denn um diese Zeit hatte er begonnen, offen ein wüstes Leben zu führen.
Christ, Lena: Erinnerungen einer Überflüssigen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 16932
Zitationshilfe
„Kummer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kummer>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kümmeltürke
Kümmelspalter
Kümmelschnaps
Kümmelöl
kümmeln
Kummerbund
Kümmerer
Kummerfalte
Kümmerform
Kummerkasten