Kunst, die
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kunst · Nominativ Plural: Künste
Aussprache
Wortbildung mit ›Kunst‹ als Erstglied: ↗Kunstakademie · ↗Kunstanschauung · ↗Kunstanspruch · ↗Kunstauffassung · ↗Kunstausdruck · ↗Kunstausstellung · ↗Kunstbanause · ↗Kunstband · ↗Kunstbarbar · ↗Kunstbau · ↗Kunstbedürfnis · ↗Kunstbeflissene · ↗Kunstbegeisterung · ↗Kunstbeilage · ↗Kunstbein · ↗Kunstbesitz · ↗Kunstbetrachtung · ↗Kunstbetrieb · ↗Kunstblatt · ↗Kunstblume · ↗Kunstdarm · ↗Kunstdenkmal · ↗Kunstdruck · ↗Kunstdünger · ↗Kunsteis · ↗Kunsteisbahn · ↗Kunsteislauf · ↗Kunstentwicklung · ↗Kunsterlebnis · ↗Kunsterzieher · ↗Kunsterziehung · ↗Kunstfahren · ↗Kunstfaser · ↗Kunstfehler · ↗Kunstfest · ↗Kunstflieger · ↗Kunstflug · ↗Kunstform · ↗Kunstfrage · ↗Kunstfreund · ↗Kunstgattung · ↗Kunstgedicht · ↗Kunstgegenstand · ↗Kunstgelehrte · ↗Kunstgenuss · ↗Kunstgeschichte · ↗Kunstgewerbe · ↗Kunstglas · ↗Kunstgriff · ↗Kunstgut · ↗Kunstgönner · ↗Kunsthaar · ↗Kunsthalle · ↗Kunsthandel · ↗Kunsthandlung · ↗Kunsthandwerk · ↗Kunstharz · ↗Kunsthistoriker · ↗Kunsthochschule · ↗Kunsthonig · ↗Kunsthändler · ↗Kunstjünger · ↗Kunstkalender · ↗Kunstkenner · ↗Kunstkniff · ↗Kunstkraftsport · ↗Kunstkritik · ↗Kunstkritiker · ↗Kunstleder · ↗Kunstlehre · ↗Kunstlicht · ↗Kunstliebhaber · ↗Kunstlied · ↗Kunstmaler · ↗Kunstmappe · ↗Kunstmarkt · ↗Kunstmesse · ↗Kunstmetropole · ↗Kunstmittel · ↗Kunstmusik · ↗Kunstmärchen · ↗Kunstmäzen · ↗Kunstpause · ↗Kunstpolitik · ↗Kunstpostkarte · ↗Kunstpreis · ↗Kunstpreisträger · ↗Kunstprodukt · ↗Kunstradfahren · ↗Kunstraum · ↗Kunstreiter · ↗Kunstrichtung · ↗Kunsträuber · ↗Kunstsammler · ↗Kunstsammlung · ↗Kunstschaffen · ↗Kunstschaffende · ↗Kunstschatz · ↗Kunstschmied · ↗Kunstschrift · ↗Kunstschule · ↗Kunstschwimmen · ↗Kunstseide · ↗Kunstsinn · ↗Kunstsprache · ↗Kunstspringen · ↗Kunststadt · ↗Kunststein · ↗Kunststoff · ↗Kunststopferei · ↗Kunststudent · ↗Kunststudium · ↗Kunststück · ↗Kunstszene · ↗Kunsttheoretiker · ↗Kunsttheorie · ↗Kunsttischler · ↗Kunstturnen · ↗Kunstverlag · ↗Kunstverstand · ↗Kunstverständnis · ↗Kunstwerk · ↗Kunstwert · ↗Kunstwissenschaft · ↗Kunstwissenschaftler · ↗Kunstwollen · ↗Kunstwort · ↗kunstbeflissen · ↗kunstbegabt · ↗kunstbegeistert · ↗kunstfeindlich · ↗kunstfertig · ↗kunstfremd · ↗kunstgerecht · ↗kunsthistorisch · ↗kunstliebend · ↗kunstlos · ↗kunstmäßig · ↗kunstreich · ↗kunstschmiedeeisern · ↗kunststopfen · ↗kunstverständig · ↗kunstvoll
 ·  mit ›Kunst‹ als Letztglied: ↗Ausdruckskunst · ↗Avantgardekunst · ↗Ballettkunst · ↗Barockkunst · ↗Bauernkunst · ↗Baukunst · ↗Beutekunst · ↗Bilderkunst · ↗Bildhauerkunst · ↗Bildkunst · ↗Buchdruckerkunst · ↗Buchkunst · ↗Bühnenkunst · ↗Circuskunst · ↗Darbietungskunst · ↗Darstellungskunst · ↗Dekorationskunst · ↗Destillierkunst · ↗Dichtkunst · ↗Dompteurkunst · ↗Erzählerkunst · ↗Erzählkunst · ↗Fabulierkunst · ↗Fahrkunst · ↗Fechtkunst · ↗Filmkunst · ↗Fotokunst · ↗Gaukelkunst · ↗Gauklerkunst · ↗Gegenwartskunst · ↗Goldmacherkunst · ↗Goldschmiedekunst · ↗Handwerkskunst · ↗Heilkunst · ↗Heimatkunst · ↗Hofkunst · ↗Höllenkunst · ↗Ingenieurskunst · ↗Kabarettkunst · ↗Kampfkunst · ↗Kleinkunst · ↗Kletterkünste · ↗Kochkunst · ↗Konzeptkunst · ↗Kriegskunst · ↗Lackkunst · ↗Laienkunst · ↗Lebenskunst · ↗Malkunst · ↗Medienkunst · ↗Plakatkunst · ↗Popkunst · ↗Porträtkunst · ↗Pseudokunst · ↗Puppenspielkunst · ↗Raumkunst · ↗Rechenkunst · ↗Redekunst · ↗Reitkunst · ↗Renaissancekunst · ↗Sangeskunst · ↗Schauspielkunst · ↗Scheidekunst · ↗Schmiedekunst · ↗Schnitzkunst · ↗Sprachkunst · ↗Sprechkunst · ↗Staatskunst · ↗Tanzkunst · ↗Taschenspielerkunst · ↗Textilkunst · ↗Theaterkunst · ↗Tonkunst · ↗Unkunst · ↗Unterhaltungskunst · ↗Verführungskunst · ↗Verstellungskunst · ↗Videokunst · ↗Volkskunst · ↗Vortragskunst · ↗Wasserkunst · ↗Weltkunst · ↗Wortkunst · ↗Zauberkunst · ↗Zeichenkunst · ↗Zirkuskunst · ↗Überredungskunst · ↗Übersetzungskunst
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Widerspiegelung der mannigfaltigen Beziehungen des Menschen zu seiner Umwelt durch die schöpferische Gestaltung von Dingen und Vorgängen der Wirklichkeit mit Hilfe sinnlich wahrnehmbarer Mittel und die dadurch geschaffenen Werke, besonders in Malerei, Bildhauerei, Dichtung und Musik
Beispiele:
die Geschichte der Kunst
Kunst und Wissenschaft
Kunst und Kitsch
der Anfang aller Kunst
er ist ein Verehrer, Freund der Kunst
die Pflege der Kunst
die Kunst lieben, fördern
das nationale Erbe in der Kunst
die antike, mittelalterliche, klassische, gotische, französische Kunst
die Kunst der Griechen, Gegenwart
eine humanistische Kunst
moderne, neue(re), zeitgenössische, abstrakte, realistische, primitive, volksverbundene, angewandte Kunst
die darstellende, graphische Kunst
die bildende Kunst (= Sammelbezeichnung für Baukunst, Bildhauerkunst, Malerei, Graphik, Kunstgewerbe)
die schönen Künste (= Sammelbezeichnung für Baukunst, Bildhauerkunst, Malerei, Dichtung, Musik, darstellende Kunst)
die Akademie der Künste
anregend auf die Kunst (= das künstlerische Schaffen) wirken
Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst [SchillerWallenst.Prolog]
Nachdem ich Madrid besucht ... hatte, studierte ich spanische Kunst und Geschichte [SeghersErster Schritt14]
Kunstwerke
Beispiel:
Kunst aus den skandinavischen Ländern wurde ausgestellt
2.
das Können, die erworbene Fertigkeit, Geschicklichkeit auf einem bestimmten Gebiet
Beispiele:
die Kunst des Fechtens, Reitens, der Holzschnitzerei
alle ärztliche Kunst vermochte hier nichts mehr
die Schwarze Kunst (= Zauberei, Magie)
die Schwarze Kunst (= Buchdruckerkunst) scherzhaft
das ist eine unnütze, brotlose Kunst
die Kunst zu lesen, schreiben
er versteht (sich auf) die Kunst, den Meißel zu handhaben
seine Kunst übte er bis ins hohe Alter hinein aus
er versteht viele Künste, erfreut uns mit allerlei Künsten
der Taschenspieler, Hund zeigte seine Künste (= Kunststücke)
zeig mal deine Kunst (= zeig mal, was du kannst) umgangssprachlich
daran kannst du deine Kunst versuchen, beweisen
seine Künste an etw. erproben
die ganze Kunst besteht darin, dass ... umgangssprachlich
Begriffe ... die irgendwie mit der Kunst menschlicher Meßtechnik zusammenhängen [PlanckWeltbild40]
Seiltänzer oder Tierbändiger, welche ... ihre Kunst zum besten gaben [StormPole Poppensp.4,41]
Fähigkeit, Vermögen
Beispiele:
die Kunst des Schweigens
Selbstbeherrschung ist eine schwere Kunst
alle Künste der Überredung, Verführung, Koketterie, Intrige versuchen, anwenden
sie ließ (alle) ihre Künste spielen (= setzte alle Mittel der Beeinflussung ein, um etw. zu erreichen, suchte zu gefallen)
[er] übte sich in der großen Kunst des Zuhörens [JahnnHolzschiff69]
Einen solchen Nachtschwärmer hatte meine Schwester ... durch ihre Reize und weibliche Künste aller Art in eine dunkle Gasse gelockt [G. Hauptm.4,257]
umgangssprachlich, bildlich
Beispiele:
er versuchte es, verfuhr nach allen Regeln der Kunst (= wie es sich gehört, ganz richtig)
etw. nach allen Regeln der Kunst (= ganz und gar, völlig) beherrschen
er log nach allen Regeln der Kunst (= ganz gehörig, tüchtig)
das ist Kunst! (= das will gelernt sein!)
etw. ist keine Kunstetw. ist einfach, kann jeder
Beispiele:
einen Schwächeren zu schlagen ist keine Kunst
was macht die Kunst? (= wie geht es?)
er war mit seiner Kunst am Ende (= wusste nicht weiter)
3.
historisch
Beispiel:
die (Sieben) Freien Künste (= Bezeichnung für die in der Antike und im Mittelalter gepflegten Grundwissenschaften)
4.
etw. künstlich Geschaffenes und nicht natürlich Gewachsenes
Beispiel:
das ist nicht echt, das ist nur Kunst
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kunst · künsteln · gekünstelt · erkünstelt · Künstler · künstlerisch · künstlich · Kunststück
Kunst f. ‘schöpferische und gestalterische Fähigkeit der Gesellschaft, vornehmlich ihrer mit besonderen Begabungen ausgestatteten Vertreter, Überlieferung und Produkte dieser Fähigkeit’ (nach Gattung und Epoche näher bestimmbar, vgl. Bau-, Dichtkunst, bildende Kunst, Kunst der Antike), dann auch ‘Gemachtes’ im Gegensatz zu Natur (bereits 16. Jh.), ‘industrielles Erzeugnis’ im Gegensatz zum Naturprodukt (vgl. Kunstdünger, 19. Jh., Kunsthonig, Kunstseide, Kunststoff, 20. Jh.). Als Verbalabstraktum mit sti-Suffix (s. auch ↗Gunst) zu dem unter ↗können (s. d.) dargestellten Verb ist ahd. kunst (9. Jh.), mhd. asächs. mnd. kunst, mnl. const von umfassender Bedeutung und bezeichnet zunächst ‘Wissen, Kenntnis’ (vgl. mhd. nāch mīner kunst ‘soviel ich weiß’), ‘menschliche Befähigung, Fertigkeit, Kompetenz’ unabhängig von ästhetischem Anspruch (vgl. schwarze Kunst, mhd. swarze kunst, Kochkunst, 16. Jh., Staatskunst, 17. Jh., Heilkunst, 18. Jh., sowie das ist keine Kunst ‘das ist ganz einfach’). Kunst steht auch im Sinne von ‘Wissenschaft’ (vgl. die theologei sei mer ein erfarung und empfindnus dann ein kunst, 16. Jh.). Vorbereitet durch Komposita wie Malkunst (17. Jh.), das Aufkommen von Wissenschaft (s. ↗wissen) als Bezeichnung einer gelehrten Disziplin und durch den Begriff der schönen Künste, auch schöne Wissenschaften und Künste, bildet sich, gefördert durch Batteux’ Schrift „Les beaux-arts“ (1746) und das Wirken der deutschen Klassiker, die heutige Auffassung heraus. künsteln Vb. ‘Künste, Fertigkeiten ausüben, experimentieren’ (16. Jh.), ‘künstlich herstellen’ (18. Jh.). Über das 19. Jh. hinaus gültig bleibt nur das Part.adj. gekünstelt ‘unnatürlich, unecht’; vgl. auch gleichbed. erkünstelt (18. Jh.). Künstler m. ‘Schöpfer, Interpret von Kunstwerken’ (18. Jh.), zuvor ‘Gelehrter, auf einem bestimmten Gebiet Bewanderter, Kenner’ (16. Jh.), vgl. gleichbed. mhd. kunster, künster, später auch künstener; dazu künstlerisch Adj. (18. Jh.). künstlich Adj. ‘nachgemacht, nicht natürlich’, mhd. künstlich ‘Verständnis, Weisheit bekundend, klug, geschickt’; vgl. mhd. künstic, künstec, kunstic ‘mit Kunst begabt, verständig, klug’, ahd. kunstīg (9. Jh.), unkunstīg (8. Jh.). Kunststück n. ‘Meisterstück, gekonnt ausgeführte Leistung’, auch ‘Gaukelei, Zauberei’ sowie ‘Kunstwerk’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kunst · ↗Kunstform · ↗Kunstrichtung · schöne Künste · sieben Freie Künste · sieben Künste
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Gewerbe · ↗Handwerk · Kunst · ↗Metier
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Technik
Synonymgruppe
Kunst · Kunstgezeug
Assoziationen
  • Berg- und Hüttenwesen · ↗Bergbau  ●  Montanwesen  lat.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akademie Architektur Ausstellung Freiheit Gewerbe Haus Hochschule Jahrhunderts Kultur Kunst Leben Literatur Museum Musik Natur Politik Regeln Sammlung Schönen Wissenschaft abstrakte angewandte beherrscht bildenden darstellende entartete hohe moderne schönen zeitgenössische

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kunst‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und sie sind auch keine Kunst, keine wortgewaltige Ästhetisierung des Entsetzens.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 66
Dies ist der Motor seiner Kunst seit fast einem halben Jahrhundert.
Die Zeit, 13.06.1997, Nr. 25
Dabei stellte er einseitig eine lebensverändernde Kunst einer von ihm unterschätzten Leben erklärenden Kunst gegenüber.
o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 24297
Auch pflegt er von seiner vielbegehrten Kunst ökonomisch existieren zu wollen.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 247
So ist die persische Kunst der richtige Ausdruck des persischen Reichs.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 23495
Zitationshilfe
„Kunst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kunst>, abgerufen am 15.12.2017.

Weitere Informationen …