Kunstanschauung

GrammatikSubstantiv
WorttrennungKunst-an-schau-ung
WortzerlegungKunstAnschauung
eWDG, 1969

Bedeutung

Anschauung über die Kunst
Beispiel:
die bürgerlich-kämpferischen Kunstanschauungen des Sturm und Drang [Bild. Kunst1955]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nichts in der impressionistischen Kunstanschauung ist naturalistischer als diese naive Forderung.
Albrecht, Hans: Impressionismus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 43708
In seinem Werk verbindet S. antikes Formengut mit nazarenisch-religiösen Kunstanschauungen.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 34509
Und so ist diese erste größere Reise, die ich machen konnte, auch für meine Kunstanschauungen von einer weitgehenden Bedeutung gewesen.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 376
Die richtige Folgerung aus dieser Geschichte wäre ein Lob der Künstler und Kritiker ohne Kunstanschauung, die keinem anderen Gebot folgen als ihrem Gefühl.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 11.03.1922
Damals wurde weder Goethes Eintreten für zweitklassige klassizistische Künstler verschwiegen, noch verheimlicht, dass Goethes Kunstanschauung für die heutige Kunstbetrachtung nicht zu retten ist.
Süddeutsche Zeitung, 24.08.1999
Zitationshilfe
„Kunstanschauung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kunstanschauung>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kunstamt
Kunstaktion
Kunstakademie
kunst-
Kunst
Kunstansicht
Kunstanspruch
Kunstauffassung
Kunstauktion
Kunstausdruck