Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kunstbegriff, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kunstbegriff(e)s · Nominativ Plural: Kunstbegriffe
Worttrennung Kunst-be-griff
Wortzerlegung Kunst Begriff

Typische Verbindungen zu ›Kunstbegriff‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kunstbegriff‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kunstbegriff‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das «Museum der 100 Tage» ist diesmal geprägt von einem sehr weit gefassten Kunstbegriff. [Die Zeit, 09.06.2012 (online)]
Sie verstanden sich als Regulativ zum Status quo, ebenso als Vision eines radikal anderen Kunstbegriffs. [Süddeutsche Zeitung, 05.12.2003]
Auch wenn heute ein offener Kunstbegriff gilt, so sollte Kunst doch wenigstens die Sprache der eigenen Zeit sprechen. [Süddeutsche Zeitung, 02.05.2003]
Er arbeitet weiter daran, den Kunstbegriff durch Inflation zu zerstören. [Süddeutsche Zeitung, 09.11.1999]
Die letzten ästhetischen Normen brachen vor hundert Jahren zusammen; seither ist der Kunstbegriff nur mehr historisch verwendbar. [Süddeutsche Zeitung, 04.07.1995]
Zitationshilfe
„Kunstbegriff“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kunstbegriff>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kunstbegeisterung
Kunstbegabung
Kunstbeflissene
Kunstbedürfnis
Kunstbau
Kunstbeilage
Kunstbein
Kunstbesitz
Kunstbestrebungen
Kunstbetrachtung