Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Kunstmäzen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Kunst-mä-zen
eWDG

Bedeutung

siehe auch Kunstgönner

Typische Verbindungen zu ›Kunstmäzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kunstmäzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kunstmäzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Kunstmäzen im Sinne des Wortes versteht er sich nicht. [Süddeutsche Zeitung, 11.07.1996]
Ihr Sohn Karl August (1775 bis 1828) gehörte zu den bedeutendsten Kunstmäzenen der Wettiner. [Schaal, Richard: Wettin. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 19426]
Der Kunstmäzen muss nun damit rechnen, Bußgeld bezahlen zu müssen. [Die Zeit, 03.01.2007 (online)]
Dabei hätte der gutaussehende „Rocky“, der populäre Verwalter eines Ölmilliarden‑Erbes und Kunstmäzen, durchaus das Zeug für das Weiße Haus gehabt. [Die Zeit, 23.08.1974, Nr. 35]
Einen Namen hat er sich als erfolgreicher Unternehmer und Kunstmäzen gemacht. [Die Welt, 05.11.1999]
Zitationshilfe
„Kunstmäzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kunstm%C3%A4zen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kunstmärchen
Kunstmusik
Kunstmuseum
Kunstmittel
Kunstmetropole
Kunstobjekt
Kunstpause
Kunstperiode
Kunstphilosophie
Kunstpolitik