Kunstmarkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungKunst-markt (computergeneriert)
WortzerlegungKunstMarkt
eWDG, 1969

Bedeutung

Markt, auf dem Kunstgegenstände gehandelt werden
Beispiel:
auf dem internationalen Kunstmarkt wurden für moderne Bilder hohe Preise erzielt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Art Cologne Fälschung Galerie Galerist Kunstgeschichte Kunstkritik Kunstszene Liebling Mechanismus Preisentwicklung Rarität Seltenheit begehren boomen boomend etablieren etabliert expandierend florieren florierend funktionierend global globalisiert international legal prosperierend reüssieren schleusen zirkulieren überhitzt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kunstmarkt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Kunstmarkt würde das Blatt heute wohl eine halbe Million Euro einbringen.
Die Welt, 30.08.2002
Wer legt auf dem Kunstmarkt auf die mittleren Jahre wert?
Wondratschek, Wolf: Mozarts Friseur, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 55
Seit einigen Jahren stehen seine rätselhaften Werke auf dem Kunstmarkt hoch im Kurs.
Der Tagesspiegel, 02.06.2001
Er hat während der Zeit seiner Tätigkeit in dem oben geschilderten Referat einige Bilder erworben, zum größten Teil auf dem Kunstmarkt in Deutschland selbst.
o. A.: Einhundertvierter Tag. Mittwoch, 10. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 17600
Er lasse sich jetzt regelmäßig von seinem Gesandten im Haag über den Kunstmarkt in Holland berichten.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 650
Zitationshilfe
„Kunstmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kunstmarkt>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kunstmärchen
Kunstmappe
Kunstmaler
kunstlos
Kunstlied
kunstmäßig
Kunstmäzen
Kunstmesse
Kunstmetropole
Kunstmittel