Kurbetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kurbetrieb(e)s
WorttrennungKur-be-trieb (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fremdenverkehr Heilbad Hotel ganzjährig mondän privatisieren reg städtisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kurbetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das alles hat jedoch mit dem Kurbetrieb, wie ihn das Dorf einst kannte, überhaupt nichts zu tun.
Die Zeit, 06.10.2004, Nr. 41
Niemals habe er seinem Sohn die einträglichen Kurbetriebe für 110 Millionen Mark verkaufen wollen;
Süddeutsche Zeitung, 23.10.1997
Man setzt über vor allem wegen des paradiesischen Badelebens, wegen der blühenden Oasen rund um die Becken, wegen der relaxten Atmosphäre im Kurbetrieb.
Der Tagesspiegel, 11.08.2000
In Bad Ems wird der volle Kurbetrieb wieder aufgenommen, nachdem das Kurmittelhaus renoviert ist.
o. A.: 1949. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 20216
Für die Bewohner bedeutet der Fremdenverkehr und Kurbetrieb die Haupteinnahmequelle.
Süddeutsche Zeitung, 1995 [1945]
Zitationshilfe
„Kurbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kurbetrieb>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kurbelwelle
Kurbeltriebwerk
Kurbeltrieb
Kurbelstickerei
Kurbelpresse
Kurbette
kurbettieren
Kürbis
Kürbisflasche
Kürbisgewächs