Kute, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kute · Nominativ Plural: Kuten
Aussprache
WorttrennungKu-te
eWDG, 1969

Bedeutung

berlinisch (kleinere) grubenartige Vertiefung, Kuhle
Beispiele:
eine Kute graben
die Kinder schieben Murmeln in die Kute
Wie gefallen dir meine Beine? Wenn ich drücke, keine Kute mehr [FontaneStechlinI 5,402]

Verwendungsbeispiele für ›Kute‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Spielerinnen nutzen jede Aufschlagpause, die größten Kuten mit den nackten Füßen selber wieder zu verfüllen.
Der Tagesspiegel, 05.05.2001
Die Leiche der Mieze wird nach zwei Tagen etwa einen Kilometer entfernt von der Kute gefunden, im selben Wald.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 396
Zitationshilfe
„Kute“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kute>, abgerufen am 28.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kutanreaktion
kutan
Kustos
Kustodie
Kustodia
Kutikula
Kutin
Kutis
Kutschbock
Kutsche