Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Läsion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Läsion · Nominativ Plural: Läsionen
Aussprache  [lɛˈzi̯oːn]
Worttrennung Lä-si-on
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Medizin Verletzung, Verwundung eines Körperteils, die mit einer Funktionsstörung einher gehen kann
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine kortikale Läsion (= Verletzung eines Teils des Gehirns)
Beispiele:
Der arme Mann konnte zwar noch problemlos Musik hören, aber sie vermittelte ihm nur noch einen »leblosen« Eindruck. Schuld war eine ausgedehnte Läsion in der rechten Hirnhemisphäre. […] je nach Ort der Läsion kann entweder nur die Rezeption oder die Ausführung von Musik beeinträchtigt sein[…]. [Die Zeit, 22.12.1998]
Bei Multipler Sklerose haben die zerstörerischen Immunzellen einen Weg gefunden, das Endothel [eine Zellschicht in Blutgefäßen] direkt anzugreifen und so zu Schädigungen (Läsionen) im Gehirn beizutragen. [Der Standard, 16.11.2016]
Ungenaue Putztechniken führen […] oft zu massiven kariösen Läsionen, die dann eine Zahnentfernung notwendig machen. [Der Standard, 23.06.2014]
Die Mittelhandknochen […] weisen […] Abschleifungen auf, die von kleinen, nachgewachsenen Knochenwülsten umgeben sind. Läsionen wie diese gelten als typisch für die Gicht und werden durch Harnsäurekristalle verursacht, die sich in den Gelenken ablagern. [Berliner Zeitung, 28.06.1997]
Der posteriore parietale Kortex ist stark lateralisiert, links wird sprachliche Information verarbeitet, rechts räumliche. Nach Läsionen können beispielsweise räumlich zusammengestellte Objekte nicht mehr korrekt zugeordnet werden. [Blickhan, Reinhard: Motorische Systeme bei Vertebraten. In: Dudel, Josef [u. a.] (Hg.): Neurowissenschaft. Berlin: Springer 1996, S. 208]
Traumatische und operativ bedingte Läsionen von Hirnstrukturen führen zu erkennbaren Störungen der Leistungen. [Rösler, Frank: Hirnelektrische Korrelate Kognitiver Prozesse. Berlin: Springer 1982, S. 40]
Scharf begrenzte Läsionen der Kopfhaut [bei einer Pilzerkrankung der Haut], Haare brechen 1–4 mm über der Kopfhaut ab. [Grahneis, Heinz / Horn, Karlwilhelm (Hg.): Taschenbuch der Hygiene. Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 606]
in Tierversuchen die gezielte Schädigung eines Körperteils zu Untersuchungszwecken
Beispiele:
Zur Untersuchung dieser [Gehirn-]Zentren wurden und werden vor allem folgende Techniken angewandt: 1) elektrische Läsionen, wobei sowohl Zellen als auch Fasern in einem Gehirnareal zerstört werden; 2) chemische Läsionen, wobei bestimmte Zellpopulationen in einem Gebiet, aber nicht die durchziehenden Fasern zerstört werden[…]. Bei den Methoden […] sollen die behandelten Versuchstiere in einer geeigneten Reizsituation ein spezifisches[…] Verhalten nicht mehr zeigen. [Gahr, Manfred: Neurale Grundlagen von Motivation und Emotion. In: Dudel, Josef [u. a.] (Hg.): Neurowissenschaft. Berlin: Springer 1996, S. 465]
Dementsprechend verfügt die Physiologische Psychologie über ein eigenes Methodenarsenal (z. B. gezielte Eingriffe im Tierexperiment durch Läsionen, biochemische Manipulationen etc.). [Schandry, Rainer: Psychophysiologie. In: Asanger, Roland / Wenninger, Gerd (Hg.): Handwörterbuch Psychologie. Berlin: Directmedia Publ. 2000, S. 2769 [1980]]

letzte Änderung:

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Körperverletzung · Läsion · Trauma · Verletzung · Verwundung  ●  Blessur  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Läsion‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Läsion‹.

Zitationshilfe
„Läsion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/L%C3%A4sion>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Lärvchen
Lärmzeichen
Lärmteppich
Lärmstufe
Lärmspektrum
Lässigkeit
Lässlichkeit
Lästerchronik
Lästerei
Lästerer